Asoziale Hetzwerke

Lifestyle

10 Berufe, die sich Frauen mit Kopftuch abschminken können

Berufe, die sich Frauen mit Kopftuch abschminken können
Diese Berufe können Hijabis vergessen!

Egal ob es um ein Praktikum, einen Ausbildungsplatz oder eine Festanstellung geht. Regelmäßig werden Muslimas damit konfrontiert, dass sie wegen ihres Kopftuchs benachteiligt werden und mit Absagen rechnen müssen, auch wenn sie zweifelsohne qualifiziert sind und Personalmangel herrscht. Damit also keine falschen Hoffnungen entstehen, haben wir hier eine Liste der Berufe angelegt, die sich Muslimas mit Kopftuch getrost abschminken können. Los geht’s!

1. Lehrerin

Noktara - Lehrerin darf mit Kopftuch unterrichten, wenn sie danach putzt


Du möchtest also Lehrerin oder Erzieherin werden? Kein Problem, sofern du dein Kopftuch ablegst. Lehrkräfte müssen nämlich laut aktueller Rechtsprechung „neutral“ erscheinen, damit sie den Kindern vermitteln können, dass eine Frau mit Kopftuch nur zur Putzfrau reicht.

2. Rechtsanwältin


Du studierst also Jura und willst für den demokratischen Rechtsstaat eintreten? Noch mehr Integration geht eigentlich nicht. Anscheinend schon, denn bereits als Referendarin musst du damit rechnen von einem Gerichtsdiener aus dem Saal verwiesen zu werden, wenn du einen Schleier auf dem Kopf trägst. Aber selbst nach einem erfolgreichen 2. Staatsexamen kann es dir durchaus passieren, dass dich ein Richter für dein Auftreten anmotzt und zum Nachteil deiner Mandanten urteilt.

3. Konditorin


Auch wenn dein Bruder BAGDAD heißt und dein Kopftuch für die Lebensmittelhygiene sogar vorteilhaft ist, kannst du leider keine Bäckerin werden. Das Backen von traditionellen Schwarzwälder Kirschtorten, Kaiserbrötchen und germanischem Spritzgebäck ist nämlich nur für Almans gestattet. Du kannst ja dein Glück stattdessen als Kümmeltürkin in einer türkischen Bäckerei versuchen und orientalische Fladenbrote, Simit und Baklava backen.

4. Politikerin

Noktara - Aygül Kilic kandidiert als Bundeskanzlerin
FOTO: Facebook/Aygül Kilic

Wie die Aufregung rund um Aygül Kilic zeigte, genügt es bereits auf einem Wahlplakat ein Kopftuch zu tragen, um angefeindet und ausgegrenzt zu werden. Dass sich die Dame für die Integration einsetzt und sich sozial sehr stark engagiert und womöglich tolle Politik gemacht hätte, bleibt jedenfalls völlig unerheblich, da sie ein Kopftuch trägt.

5. Polizistin

In anderen Ländern wie den USA oder Großbrittanien ist man da schon viel weiter. Teils gibt es sogar ein offizielles Kopftuch als Teil der Dienstuniform. In Deutschland ist dies jedoch völlig undenkbar. Versuch also erst gar nicht für Recht und Ordnung einzutreten und stell dich lieber an den heimischen Herd.

Anzeige

6. Ärztin

greys-anatomy-ex-frau


Eigentlich nicht nur als Ärztin, sondern generell im medizinischen Bereich. Trotz Personalmangel bekommt man als Ärztin, Krankenschwester oder Pflegerin als Frau mit Kopftuch immer wieder Schwierigkeiten. Sei es seitens der Klinikleitung oder durch islamophobe Patienten, die sich nicht von einer Muslima behandeln lassen wollen.

7. Bankangestellte


Eine Frau mit Kopftuch hinter dem Bankschalter findet sich eher selten, denn warum sollte ein Kunde einer Frau sein Geld anvertrauen, die offensichtlich nicht mit Zinsen hantieren darf? Als Frau mit Kopftuch sollte man daher eher einen Job in einer islamischen Bank anstreben.

8. Bademeisterin

Noktara - Schwimmlehrerin trägt aus Rücksicht auf Muslime Burkini


Am Telefon bekommt man oftmals Zusagen, da händeringend Personal gesucht wird, aber sobald man am ersten Arbeitstag mit einem Burkini aufkreuzt, wird der Probevertrag erfahrungsgemäß ohne Angabe von Gründen durch die Leitung des Schwimmbads aufgelöst. Offenbar sind verschleierte Frauen im Schwimmbadgewerbe unerwünscht.

9. Fußball-Kommentatorin

Noktara - Saudi-Arabien - Erste WM-Kommentatorin mit Kopftuch

Deutschland regt sich schon darüber auf, dass Frauen wie Claudia Neumann überhaupt Fußballspiele kommentieren dürfen. Ganz zu Schweigen von einer muslimischen Fußball-Kommentatorin mit Kopftuch. Selbst in Saudi-Arabien ist man scheinbar weiter mit den Frauenrechten.

10. Stripperin

In diesem Beruf wird man zwar trotz Kopftuch gerne angestellt, jedoch nur wenn man auch bereit ist das Kopftuch an jedem Arbeitstag mit musikalischer Begleitung und rhythmischen Tanzbewegungen vor den Augen der männlichen Kundschaft abzulegen. Weigert man sich dieser Arbeitsanweisung nachzukommen, sollte man sich die Bewerbung als muslimische Frau gleich sparen.

Kennst du weitere Berufe, in denen Frauen mit Kopftuch schlechte Karten für eine erfolgreiche Bewerbung haben?

Dann hinterlass einen Kommentar!

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen
Anzeige
9 Kommentare

9 Comments

  1. Michael

    Sonntag, 5. August 2018 at 23:37

    Schade, dass so ein ernstes Thema so albern verwurstet wird. Spätestens beim letzten Punkt sackt das Niveau knapp unter die Heute Show.

  2. Sahra

    Donnerstag, 28. März 2019 at 18:19

    Unter einen Text gehört der Name eines Autors. Soviel zum Können und Wissen des Autors. Zu hundert Prozent ein Mann.
    Seine Mutter darf bestimmt Stripperin werden,sie trägt ja kein Kopftuch und wäre in der Lage den Anweisungen ohne jegliche Wiederworte Folge zu leisten.
    Das nenn ich Freiheit.

    Viele Grüße

    • Charlie

      Mittwoch, 3. April 2019 at 14:51

      Wenn dem so ist fehlt unter deinem Text dein Name (oder gegebenenfalls der deines Ghostwriters), und nach deinen eigenen Maßstäben hast du dich damit als unwissender männlicher Nichtskönner geoutet.

      Aber mach dir nichts draus: Goethe, da Vinci und der Prophet aus Mekka (SAW) haben sich auch nicht an die flugs von dir aufgestellte Vorschrift gehalten; du befindest dich also in guter Gesellschaft.

  3. Saja

    Mittwoch, 3. Juli 2019 at 12:52

    Sehr unprofessionell

    • Charlie

      Mittwoch, 3. Juli 2019 at 16:37

      Stimmt. Zwei-Wort-Kommentare, deren Anfang durch einen Großbuchstaben betont wird ohne auch das Ende zu kennzeichnen, wirken so.

  4. Mehran Abedi

    Dienstag, 8. Dezember 2020 at 22:03

    Ich dachte, derjenige, der diesen Artikel oder sonst was veröffentlicht hat gute Absichten hätte, bevor ich zu dem Punkt 8 und zum Schluss zum Punkt 10 kam. Der Autor ist einfach …… Hätte ich Lust gehabt, hätte ich ihn angeklagt….

  5. Nora

    Donnerstag, 11. März 2021 at 16:52

    Gerade wo das Thema Kopftuch schon wieder so heikel besprochen wird, ist dieser Artikel mehr als Geschmacklos. Ich kann dir noch einen Witz erzählen als Kopftuch tragende Frau bekommst du gar keinen Job! Nicht mal als Kloputzerin. Ich muss ständig sehen wie wir Muslimas wegen des Kopftuchs abgelehnt werden und blöd angeguckt werden. Das tut verdammt weh! Und ist eine starke psychische Belastung nach Jahren des Studiums überall abgelehnt zu werden! Witzig oder?

  6. Kein Kopftuchträger

    Donnerstag, 27. Mai 2021 at 23:02

    Wie viele Leute doch spaßbefreit sind. Fest steht doch, dass Frauen es im Leben eh meist schwerer haben, egal ob mit Kopftuch oder nicht (außer sie sind extrem hübsch). Hat eine Frau ein Kopftuch auf strahlt sie eine gewisse Distanz aus, mit der viele nichts anfangen können. Ja, auch ich nicht, aber ich akzeptiere und respektiere es. Frauen mit Kopftuch haben es somit extrem schwerer um einen anderen Beruf als Reinigungskraft oder Klofrau zu bekommen. An den ganzen oben genannten Witzen ist also was wahres dran, ob man es gut findet oder nicht. Das Kopftuch steht in Europa als Unterdrückung der Frau.

  7. Mosses

    Freitag, 30. September 2022 at 09:56

    Was ist das von einem Niveau. Jeder ist frei seine Religion auszuwählen. Versucht ihr ein Jude zu kritisieren, der knalt dich richtig ab.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lifestyle

TOGG: Türkisches Elektroauto fährt mit Erdogan-Bashing-Antrieb

Das neue Elektroauto von TOGG hat einen innovativen Antrieb. Je mehr Erdogan kritisiert wird, desto schneller fährt das Auto.

Noktara - TOGG- Türkisches Elektroauto fährt mit Erdogan-Bashing-Antrieb

In einer feierlichen Zeremonie stelle die türkische Automobilmarke TOGG das erste vollständig in der Türkei produzierte Elektroauto vor. Das Besondere ist dabei allerdings nicht nur die nationale Herstellung, sondern auch der innovative Antrieb. So bezieht die Batterie des E-Autos seine Energie aus der Umwandlung von Erdogan-Bashing.

Je mehr Erdogan kritisiert wird, desto schneller fährt der TOGG

Noktara - Made in Turkey- Erdogan baut türkisches Auto

Gurcan Karakas, der CEO des türkischen Gemeinschaftsunternehmens sagte dazu in einer Pressemitteilung:

„Das war gar nicht so einfach so eine Technik zu entwickeln und viele behaupteten auch, dass wir dies nicht schaffen würden oder dies nur ein Propaganda-Vorhaben wegen den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen sei, aber letztlich haben unsere türkischen Ingenieure einen Weg gefunden, um jegliche polemische Erdogan-Kritik aufzufangen und in kinetische Energie zu transformieren. Wir mussten dafür lediglich den Transformator mit dem Radioempfänger verbinden und mittels eines Relays deutsche Berichterstattung als Dauerschleife in der Türkei auszustrahlen. Je häufiger darin Präsident Recep Tayyip Erdoğan gebasht wird, desto mehr Power hat der Wagen.“

Aufgrund der Vorliebe der deutschen Medien jegliche Geschehnisse in der Türkei stets in ein negatives Licht zu rücken, sei die alternative Antriebsquelle endlos, so die türkische Energie-Experten. Auch sei dieser Antrieb noch klimafreundlicher als der Ayran-betriebene Motor, der zuvor bei türkischen Formel-1-Boliden zum Einsatz kam.

Anzeige
Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Lifestyle

Mann geht jeden Tag in die Moschee, um sein Handy aufzuladen

Weil er sein Privathandy nicht auf der Arbeit aufladen darf, lädt er sein Smartphone während der Mittagspause in der örtlichen Moschee auf.

Noktara - Mann geht jeden Tag in die Moschee, um sein Handy aufzuladen

Joachim Müller hat nicht viel mit Religion am Hut. Dennoch geht er jeden Arbeitstag in die örtliche Moschee. Ihm geht es dabei allerdings nicht um den Islam oder einen interreligösen Austausch, sondern in erster Linie um seinen Akkustand. Sein inzwischen in die Jahre gekommenes iPhone 7 hat nämlich inzwischen einen miserablen Akku, das nur noch wenige Stunden am Tag durchhält. Auf der Arbeit darf er sein Privathandy jedoch seit Beschwerden seines Chefs nicht mehr aufladen. Darum geht er nahezu in jeder Mittagspause mit seinem Ladekabel zur Moschee auf der anderen Straßenseite und lädt dort sein Handy wieder auf, um damit durch des Rest des Tages zu kommen.

Anfangs wurde er zwar hin und wieder von anderen Moscheebesuchern angesprochen, ob man ihm irgendwie weiterhelfen kann oder ob er Fragen zum Islam hat, aber inzwischen hat sich die Gemeinde an ihn gewöhnt, erzählt der Imam der Moschee. Manchmal wird ihm sogar von anderen Moscheebesuchern eine Glas Tee angeboten.

„Als Verein haben wir zwar das Hausrecht über die Moschee, aber letztlich sind wir hier alle Gäste Allahs. Uns steht es daher nicht zu jemanden leichtfertig wegzuschicken. Im Gegenteil. Es gehört zu unserer Gastfreundschaft und auch zur unserer nachbarschaftlichen Pflicht auszuhelfen, wenn wir dazu in der Lage sind und stets freundlich mit allen Besuchern umzugehen.

Anzeige

Wer weiß. Vielleicht wird diese Gewohnheit irgendwann ja auch der Anlass dafür, dass er sich nicht nur mit unseren Steckdosen, sondern inschallah mit dem Islam verbindet.

Außerdem gibt es auch einige unserer muslimischen Moscheebesucher, die hier ab und an ebenfalls ihre Smartphones aufladen. Es wäre daher diskriminierend, wenn wir es ihnen gestatten, aber für Nicht-muslimische Besucher ein Verbot verhängen.“, fügt der Vorstand des Trägervereins der Moschee hinzu.

Wie siehst du das? Sollte man ihn wegschicken oder ihn weiterhin sein Handy in der Moschee aufladen lassen?

Anzeige

Sag uns deine Meinung und hinterlasse einen Kommentar!

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Lifestyle

Spider-Man nimmt Rücksicht auf Muslimas und verzichtet auf Handschlag

Spider-Man. Far From Jahanam. Im aktuellen Videospiel achtet Peter Parker darauf Muslimas nicht unnötig zu berühren.

Noktara - Spider-Man Far From Jahanam nimmt Rücksicht auf Muslimas und verzichtet auf Handschlag
Originalposter © Sony Pictures

Muslimische Gamer haben festgestellt, dass die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft im aktuellen Videospiel Marvel’s Spider-Man Rücksicht auf islamische Gepflogenheiten Rücksicht nimmt und bei Kopftuch-tragenden NPCs darauf verzichtet ihnen einen Handschlag aufzudrängen oder sie zu umarmen. Stattdessen nutzt er seinen kultursensiblen Spinnensinn und zieht reflexhaft seine Hand zurück. Freundlich nickend winkt er noch zum Abschied, bevor er sich zur nächsten guten Tat schwingt.

In diesem Video auf TikTok kann man das kontaktlose Halal-Gameplay in Aktion sehen:

https://www.tiktok.com/@mabumecca/video/7156620158113516846?_r=1&_t=8WggV57IVZG&is_from_webapp=v1&item_id=7156620158113516846

Nun liegt der Verdacht nah, dass Peter Parker zum Amazing Muslim geworden ist. Wie wir zuvor bereits hier berichteten, ist er nämlich schon häufiger im muslimischen Umfeld gesichtet worden. Wenn dies stimmen sollte, wäre er nach Kamala Khan aka. Ms. Marvel und Shawarmachine schon der dritte muslimische Avenger. Bei diesem Tempo der Islamisierung dürfte uns schon bald ein Civil Jihad im Marvel-Universum erwarten.

Anzeige
Noktara - Spiderman in Mekka gesichtet- Ist er etwa zum Muslim geworden?
Spider-Man beim Beten © Antikka Photography

Infos zu weiteren islamkonformen Videospielen gibt es übrigens hier.

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Nachrichten aus dem Morgenland, schon heute!