Mehrheit der Haustiere befürwortet Böllerverbot

Mehrheit der Haustiere befürwortet Böllerverbot

Noktara - Mehrheit der Haustiere befürwortet Böllerverbot

Während eine YouGov-Umfrage im Auftrag der dpa ergab, dass lediglich 66 Prozent der befragten Bürger das Böllerverbot unterstützen und 27 Prozent der Befragten aus unerklärlichen Gründen gegen ein Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern sind, ergab eine eine weitere Umfrage, dass 99 Prozent der befragten Haustiere die Entscheidung eines Böllerverbots ganz klar befürworten.

Fast alle Haustiere hocherfreut über Böllerverbot

Im Gegensatz zu Menschen, die sich teils zumindest an den Lichteffekten des Silvesterfeuerwerks erfreuen, gaben insbesondere Hunde und Katzen nämlich an, dass sie panische Angst vor dem Knallen und Aufheulen der Raketen und Böller haben. Viele der Befragten gaben weiterhin als Kommentar an, dass sie diese schreckliche Nacht für gewöhnlich nur mit starken Beruhigungsmitteln überstehen. Lediglich 1 Prozent der Tiere wie zum Beispiel Goldfische machten keinerlei Angaben zur Umfrage. Auch ist laut Experten davon auszugehen, dass auch in Wäldern frei lebende Tiere wie zum Beispiel Rehe oder Eichhörnchen das Böllerverbot befürworten. Mangels gemeldetem Wohnsitz, konnten sie jedoch nicht befragt werden.

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
,
Ein Kommentar zu “Mehrheit der Haustiere befürwortet Böllerverbot”
  1. Das Wort Haustiere ist sklavenhalterischer Jargon und erinnert an die finstersten Zeiten der Tierheitsgeschichte. Solange sich das Framing nicht ändert und der Zentralrat der hausarrestierten, domestizierten und geopferten Tiere nur als Feigenblatt für die selbsternannte Krone der Schöpfung dient, tut sich da gar nichts. Wir hier im zweibeinnormativen Europa brauchen endlich eine am Bevölkerungsanteil orientierte Tierquote.

    Allen Neinsagern ein schönes neues Ja. Und nicht vergessen: Veganismus ist Phytozid!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.