PETA: Tierschützer wollen Syrien-Konflikt beenden - Noktara.de

PETA: Tierschützer wollen Syrien-Konflikt beenden

noktara-peta-tierschuetzer-beenden-syrien-konflikt

PETA Sonderkommando beim Einmarsch in Aleppo.

Aleppo, Syrien – ein völlig zerbombtes Schlachtfeld. Kaum ein Gebäude ohne Einschusslöcher. Jeden Tag werden dutzende Leichen unter den Trümmern geborgen. Darunter viele unschuldige Haustiere. Seien es Katzen, Hunde oder auch Nutztiere wie Ziegen, Schafe, Kühe, Hühner und manchmal sogar Pferde. Zwar behauptet das syrische Assad-Regime, dass die armen Vierbeiner nicht das Ziel ihrer Bombardierung seien, jedoch steigt die Anzahl der Tiergräber immer weiter. Auch die russische Luftwaffe weist jegliche Schuld von sich und bestreitet veterinäre Opfer bei ihren Angriffen. Wenn überhaupt, würden feige IS-Kämpfer die putzigen Tiere als menschliche Schutzschilde missbrauchen und sich hinter ihnen verstecken oder die hinterhältigen Tiere hätten sich gar mit den Terroristen verbündet, um den russischen Bären in ein schlechtes Licht zu rücken.

sniperkatze

Leider haben Katzen keine 9 Leben.

Tatsächlich hat die Mehrheit der Tiere überhaupt nichts mit Politik am Hut und will einfach nur gekrault werden, ohne dabei Angst um das eigene Leben haben zu müssen. Viele von ihnen sind deswegen auch bereits geflüchtet. Teils sogar bis nach Deutschland.

katzekraulen

Katzen schnurren für den Frieden.

PETA will für Frieden sorgen

Die Tierschutzorganisation PETA will, im Gegensatz zu den Vereinten Nationen, diese katastrophalen Zustände nicht länger tatenlos mitansehen und hat begonnen mit einem Sonderkommando in Syrien einzumarschieren und will mit einem entschlossenen Angriff den Konflikt endlich beenden. Eine Division tapferer Schäferhunde soll bei der Militäroperation mit dem Codenamen “Gebetswaschung” zunächst die IS-Truppen verjagen. Danach soll ein Rudel hungriger Löwen sich in der Operation “Leckerbissen” um das präsidiale Assad-Problem kümmern, denn dieser räudige Hund zieht den Namen Assad (أسد‎‎), welcher auf Arabisch “Löwe” bedeutet, in den Dreck.

loewengebruell

Löwen ernähren sich eher selten vegan.

Hier übrigens zwei lesenswerte PETA-Artikel: “Der Islam und die Tiere”  und die Frage: “Halal – Religion und Tierrechte, geht das zusammen?”

PS: Im Syrienkrieg sind zwar vermutlich auch eine Menge Menschen gestorben, aber Katzen-Content liest sich halt besser und berührt selbst abgestumpfte Herzen.

Unterstütze uns auf Steady
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.