AfD über Konzentrationslager: "Opfer waren eigentlich Täter."

AfD über Konzentrationslager: “Opfer waren eigentlich Täter.”

Noktara - AfD über Konzentrationslager - Opfer waren eigentlich Täter

Berlin – Im Streben nach einer historisch korrekten Aufarbeitung der jüngsten deutschen Vergangenheit erläuterte AfD-Politiker Thomas Ehrhorn in einer denkwürdigen Bundestagsansprache ausgerechnet um 8:88 Uhr, dass früher ja nicht alles schlecht gewesen sei und vieles auch gar nicht so war, wie es heute wiedergegeben wird. Teils wolle man offenbar durch böswillige Diffamierungen eine schändliche Erinnerungskultur inszenieren und den guten Ruf der Deutschen schädigen. Insbesondere die Darstellung der damaligen KZ-Insassen sei dabei extrem verfälscht und suggeriere völlig zu Unrecht ein Bild von bemitleidenswerten Opfern ohne jegliche Mitschuld.

AfD: Konzentrationslager war voller Krimineller!

So war es laut Ehrhorn, doch genau umgekehrt und die Gefangenen setzten sich im Wesentlichen aus Gewohnheitsverbrechern, wie zum Beispiel Mördern, Totschlägern, Betrügern und Vergewaltigern zusammen, die eben nicht schuldlos im Konzentrationslager gelandet sind, sondern erst nach einem rechtsstaatlichen Verfahren eingesperrt wurden. Wer also pauschalisierend Mitgefühl mit KZ-Opfern habe, der hat laut Ehrhorn Mitgefühl mit Schwerverbrechern und sollte sich gefälligst dafür schämen.

AfD: Wer ins Konzentrationslager musste, war selbst schuld!

Ein Teil des AfD-Flügels skandierte im Anschluss an Ehrhorns Ansprache “HEIL HITLER!” und hob dabei den rechten Arm, während der Rest der Fraktion lediglich zustimmend nickte und applaudierte.

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady AyAllnet_320x50
,
One comment to “AfD über Konzentrationslager: “Opfer waren eigentlich Täter.””
  1. Glaubt Ehrhorn und Konsorten kein Wort!

    Die hochbegabte Tagebuch­schreiberin Anne Frank (1929–​1945) und sechs ihrer sieben Mitbewohner im Hinterhaus der Prinsengracht 263 in Amsterdam starben in fünferlei KZs ohne jemals zuvor straffällig geworden zu sein. Und noch weniger waren sie vorverurteilte Serien­kriminelle. Die traurige aber todernste Wahrheit ist, dass diese sieben Ermordeten mit sieben eigenen Wikipedia-Artikeln beileibe keine außerordentlich seltenen isolierten Einzelfälle waren. Nur: An die meisten anderen der gigantisch vielen Kaltgemachten erinnert nichts und niemand mehr.

    Und NIE vergessen: Wehret den Anfängen! Sagt nein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere