Doch nicht lichtscheu: Corona-Mutation tagsüber genauso ansteckend

Doch nicht lichtscheu: Corona-Mutation tagsüber genauso ansteckend

Noktara - Doch nicht lichtscheu- Coronamutation tagsüber genauso ansteckend

Bisher ging man davon aus, dass es der Coronavirus – ähnlich wie ein Vampir – am liebsten dunkel mag und jegliches grelles Tageslicht meidet. Daher galt es bislang auch als unwahrscheinlich sich tagsüber mit dem lichtscheuen Erreger zu infizieren, was auch auch der Grund dafür war, dass beim jüngsten Corona-Gipfel lediglich eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr verhängt wurde, während bei Kontakten am helllichten Tag keine Ansteckungsgefahr zu drohen schien.

Allerdings meldete das RKI inzwischen die Entdeckung einer neuartigen Corona-Mutation, die keineswegs lichtscheu ist, sondern sich durchaus auch tagsüber munter verbreitet.

Der Chef-Virologe des RKI Christian Drosten sagte dazu:

„Das Coronavirus arbeitet rund um um die Uhr und nimmt dabei keinerlei Rücksicht auf wirtschaftliche Interessen. Natürlich hilft auch eine nächtliche Ausgangssperren gegen die Verbreitung des Erregers, allerdings treffen sich die meisten Menschen nicht gerade um 2 Uhr nachts, sondern tagsüber. Man sollte daher eher politische Maßnahmen ergreifen, die vermeidbare Kontakte während des Tages einschränken. Beispielsweise im öffentlichen Nahverkehr, in Schulen oder auf der Arbeit.“

Nun bleibt abzuwarten, ob der Bund und die Länder beim nächsten Corona-Gipfel auf diese medizinische Erkenntnis reagieren werden. Denkbar wäre womöglich eine gesetzliche Pflicht zum Home Office und die Verhängung eines einschneidenden Mega-Lockdowns, um auch tagsüber alle vermeidbaren Kontakte wirksam einzuschränken.

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
,
Ein Kommentar zu “Doch nicht lichtscheu: Corona-Mutation tagsüber genauso ansteckend”
  1. Das Virus ist auch tagsüber aktiv – womöglich gerade tagsüber?

    Wenn das so ist, schlage ich eine Ausgangssperre von 8 bis 20 Uhr vor: Lasst uns mindestens einen Monat lang auf die viel zu vielen täglichen Kontakte bei der Arbeit verzichten und dafür abends feiern. Das entspannt und stärkt die Widerstandskräfte. Überlebenswichtige Dinge bekommt man auch beim Späti.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.