Asoziale Hetzwerke

Hadsch

Made in China: Pilger bringt Souvenirs „aus Mekka“ mit

Noktara - Made in China - Pilger bringt Souvenirs aus Mekka mit

Wir haben die Souvenirs genauer angeschaut.

Endlich kam Mahir von der Hadsch aus Mekka zurück. Seine Verwandten haben ihn bereits sehnlichst erwartet und direkt am Flughafen empfangen. So aufmerksam wie er ist, hat er seinen Angehörigen natürlich lauter kleine Andenken von seiner Pilgerreise mitgebracht. Kaum zu Hause angekommen, fing er an seinen Koffer zu öffnen und die zahlreichen Mitbringsel zu verteilen.

Für seinen Vater brachte er einen Reise-Gebetsteppich inklusive Kompass mit.

© 1998-2018, Amazon.com, Inc. oder Tochtergesellschaften

Überraschenderweise stand auf dem winzigen Label auf der Rückseite des Teppichs, dass er in China genäht wurde. Vermutlich von kleinen Kinderhänden. Für seinen Schwager brachte Mahir einen Gebetswecker in Form der Prophetenmoschee mit.

Noktara - Bunte Moscheewecker

© 1998-2018, Amazon.com, Inc. oder Tochtergesellschaften

Als er den Gebetswecker einstellen wollte, musste er jedoch feststellen, dass die Bedienungsanleitung ausschließlich auf Chinesisch gehalten ist und eines der Plastikminarette bereits abgebrochen war. Für seine Mutter, die so oft unter Schulterschmerzen leidet, brachte Mahir eine Gläschen Tigerbalsam mit.

Noktara - Tiger Balm

© 1998-2018, Amazon.com, Inc. oder Tochtergesellschaften

Zumindest glaubt er, dass es sich dabei um Tigerbalsam handelt, da sowohl das Etikett als auch die Inhaltsstoffe auf Chinesisch beschriftet sind. Als besonderes Highlight brachte er einen elektronischen Koranstift mit.

Noktara - Elektronischer Koranstift

© 1998-2018, Amazon.com, Inc. oder Tochtergesellschaften

Mit diesem Stift soll man eigentlich über den dazugehörigen Koran streifen, damit aus dem Lautsprecher eine Koran-Rezitation oder eine Übersetzung ertönt. Ideal zum Erlernen des Korans. Der eingebaute Akku hat jedoch trotz voller Ladung kaum 5 Minuten durchgehalten.

Dann hatte er noch ein komplettes Set Silberringe mit dem Prophetensiegel für seine Cousins dabei. Komischerweise blätterte das Silber bereits während dem Transport nach Deutschland ab. Handelt es sich dabei etwa doch nicht um echtes Silber? Weiterhin hatte er noch haufenweise lausig produzierte Schlüsselanhänger, in Bangladesch genähte islamische Gewänder und eine Gebetskette aus Taiwan im Gepäck. Zumindest kamen das Zamzam-Wasser und die Miswak-Stäbchen tatsächlich aus Mekka.

Anzeige

Wie findest du diese Souvenirs? Völlig unnötig oder ein absolutes Must-Have?

Sag uns deine Meinung und hinterlass einen Kommentar!

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen
Anzeige
1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Charlie

    Samstag, 1. September 2018 at 16:02

    Ja, fast alles 中国制造, Made in China.

    In China gibt es den Islam schon mindestens 1400 Jahre mit einer ganzen Reihe muslimischer Volksgruppen; klar bevorzugt werden die gut 10 Millionen Huí, die sich nicht sprachlich sondern nur religiös von der großen Bevölkerungsmehrheit der Hàn-Chinesen unterscheiden. (Viele „einfache“ Chinesen nennen den Islam irreführenderweise 回教 Huíjiào „Huí-Religion“.) Alle anderen muslimischen Volksgruppen sind erheblicher staatlicher Unterdrückung ausgesetzt, allen voran die ebenfalls gut 10 Millionen Uiguren, die eine mit dem (Tükei-)Türkischen, dem Aserbaidschanischen und dem Kasachischen verwandte sogenannte Turksprache sprechen. Allerdings ist nicht nur uigurischer Separatismus verbreitet und sehr real, sondern, wie man es auch dreht und wendet, auch von uigurischen Separatisten praktizierter eindeutiger Terrorismus.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hadsch

Mekkapilger prüft die Qibla vor der Kaaba

Um sicherzustellen, dass er auch in die korrekte Richtung betet, nutzte ein Pilger einen Qibla-Finder unmittelbar vor der Kaaba.

Noktara - Mekkapilger prüft die Qibla vor der Kaaba

Muslime weltweit beten Richtung Mekka. Um genau zu sein befindet sich die Qibla in Richtung des zentralen Heiligtums des Islam. Ein quaderförmiges Gebäude, das sich im Innenhof der großen al-Harām-Moschee befindet und vom ersten Menschen und Propheten Adam erbaut worden sein soll und nach dessen Zerstörung von Abraham und seinem Sohn erneut errichtet wurde. In welcher Himmelsrichtung sich die Kaaba vom jeweiligen Standort aus befindet, lässt sich mit einem Kompass ermitteln. Manche Muslime nutzen daher einen Reisegebetsteppich mit einem eingebauten Kompass.

Heutzutage kann man dafür aber auch einfach auf sein Smartphone zurückgreifen, da darin ein Kompass integriert ist. In Kombination mit der GPS-Location des Nutzers lässt sich spielend einfach die Qibla finden. Man muss nicht mal mehr zwingend wissen in welcher Richtung die Kaaba liegt. Stattdessen kann man am Handy einfach im Browser eine Webseite aufrufen, die automatische Standortbestimmung erlauben und die Kamera-Funktion nutzen, um mittels eines Augmented Reality-Overlays in die exakte Richtung der Kaaba zu blicken.

Qibla-Finder muss sein, denn sicher ist sicher!

Noktara - Knapp daneben - Muslim hat jahrelang an der Kaaba vorbeigebetet - Qibla - Gebetsrichtung

Denn bereits eine Abweichung von wenigen Grad kann auf lange Sicht einen fatalen Winkel zur Folge haben, bei dem das Gebet komplett an der Kaaba vorbeirauscht! Damit ihm das bloß nicht passiert, hat es sich ein Pilger selbst in Mekka unmittelbar vor der Kaaba nicht nehmen lassen, sein Handy zu zücken und auf Nummer sicher zu gehen, obwohl er dafür schiefe Blicke von den Anwesenden erntete.

„Ich wollte einfach keinen Fehler machen und habe mir gedacht, ich überprüfe besser die Qibla, bevor ich meine Gebete in der verkehrten Richtung verrichte. Hätte ja schließlich auch durchaus sein können, dass alle hier in die falsche Richtung beten.“, sagte der skeptische Gläubige.

Anzeige

Zu seiner Beruhigung deckte sich jedoch die Angabe im Qibla-Finder mit der Position der Kaaba, die nur wenige Meter von ihm entfernt war. Alhamdulillah.

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Hadsch

Dieser Muslim hört auf zu beten und das ist der Grund

Er hat genau ausgerechnet, dass er keine Gebete mehr in seinem Leben zu verrichten braucht. Ob diese Rechnung jedoch aufgeht?

Noktara - Dieser Muslim hört auf zu beten und das ist der Grund

Malik hat früher regelmäßig seine 5 täglichen Pflichtgebete verrichtet, doch seit er von der Pilgerreise zurück ist, hörte er schlagartig auf zu beten. Auf den Grund angesprochen, zückt er die Taschenrechner-App in seinem Smartphone und rechnet vor, warum er weitere Gebete nicht mehr für nötig hält.

„Nun ja. Laut einer authentischen Überlieferung ist ein einzelnes Gebet in der Prophetenmoschee in Medina mehr als 1000 Gebete an jedem anderen Ort wert. Ausgenommen in der heiligen Moscheen in Mekka. Ein Gebet dort ist nämlich sogar mehr als 100.000 Gebete an anderen Orten wert.

Ein Jahr wiederum hat 365 Tage, das multipliziert mit 5 täglichen Gebete, ergibt 1825 Pflichtgebete pro Jahr. Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von sagen wir mal 80 Jahren, wären das 146.000 Gebete, wobei ich schon 25 Jahre hinter mir habe, in denen ich regelmäßig gebetet habe und von denen ich als Kind nicht zum Gebet verpflichtet war.

Anzeige

Dazu kommt noch der vielfache Lohn für das Gebet bei besonderen Anlässen, wie zum Beispiel bei Gemeinschaftsgebeten, die laut einem weiteren Hadith 27-fachen Lohn mit sich bringen oder auch Gebete im Ramadan oder in der Lailatul-Qadr, die bei Allah besser als 1000 Monate ist.

Neulich war ich ja auf der Hadsch. Dabei konnte ich etwa eine Woche lang meine 5 täglichen Gebete in der al-Haram Moschee verrichten. Also abgesehen von wenigen Tagen, an denen ich das Morgengebet im Hotel betete. Dazu kommen noch etwa 5 Gebete in Medina. Und dann war ich ein paar Jahre zuvor ja noch auf Ummrah, wo ich viel mehr Zeit hatte und entsprechend mehr Gebete in Mekka verrichten konnte, da ich für die restlichen Rituale der Pilgerfahrt nicht nach Mina und so weiter musste.

Summa summarum hab ich damit alleine während meiner Hadsch und meiner Ummrah technisch gesehen mehr Gebete geleistet, als ich jemals in meinem ganzen Leben zu entrichten hätte. Warum also noch mehr beten?“, so Malik während er sich mit dem Zeigefinger an die Schläfe klopft.

Wie siehst du das? Geht seine Rechnung auf oder hat er ein paar Variablen in seiner Berechnung vergessen?

Sag uns deine Meinung und hinterlasse einen Kommentar!

Anzeige

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Hadsch

9-Euro-Hadsch: Saudi-Arabien kündigt günstige Pilgerreise an

Angesichts der hohen wirtschaftlichen Belastung soll die 9-Euro-Hadsch die Finanzierung der Pilgerreise für Muslime weltweit erleichtern.

Mekka – Inspiriert vom großzügigen Entlastungspaket in Deutschland hat die saudi-arabische Regierung ebenfalls umfangreiche Maßnahmen angekündigt mit denen Muslimen weltweit finanziell geholfen werden soll ihrer religiösen Verpflichtung einer Pilgerreise nachzukommen. So gilt die einmalige Walfahrt nach Mekka neben dem Glaubensbekenntnis, dem Fasten im Ramadan, den täglichen Gebeten und der Almosensteuer zugunsten von Bedürftigen als eine der 5 Säulen des Islams. Allerdings können sich viele Muslime insbesondere in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten kaum die Verrichtung der Hadsch leisten, die pro Person schnell 75000 Euro kosten kann. Die sogenannte 9-Euro-Hadsch soll die Pilgerreise jedoch wieder erschwinglich machen.

Wann kann man die 9-Euro-Hadsch buchen?

Bereits im Vormonat von Dhū l-Hiddscha, also im Dhū l-Qaʿda soll jeder Muslim auf der Welt die Möglichkeit bekommen für umgerechnet 9-Euro eine Flugreise samt Bus-Shuttle und einer einfachen Unterkunft in einem Zelt zu buchen. Auch ein Ihram soll im Rahmen des Tickets gestellt werden. Die technischen Vorbereitungen dazu werden dazu jetzt im Schawwal getroffen. Das Ticket soll dabei für den ganzen Pilgermonat gültig sein und schließt auch den gesamten öffentlichen Personennahverkehr in Saudi-Arabien ein. Die Kosten sollen dabei durch eine Stiftung getragen werden, die sich aus wohltätigen Spenden von muslimischen Investoren aus Saudi-Arabien, Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten zusammensetzt.

Wohlhabende Mekkaner befürchten Massenansturm

Aber nicht alle befürworten dieses Entlastungspaket. So sorgen sich einige wohlhabende Muslime darum, dass der ohnehin zu volle Platz rund um die Kaaba wegen der 9-Euro-Hadsch noch überfüllter sein könnte. Dazu kommt noch die Zumutung neben armen Muslimen oder Tagelöhnern beten zu müssen, was das luxuriöse Ambiente rund um die heilige Gebetsstätte vermiesen würde. Kritische Stimmen fordern daher die 9-Euro-Hadsch besser außerhalb des Pilgermonats anzubieten.

Anzeige

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Nachrichten aus dem Morgenland, schon heute!