Rassismus beim Bezahlen: EU will braune Münzen abschaffen

Rassismus beim Bezahlen: EU will braune Münzen abschaffen

Noktara - Rassismus beim Bezahlen - EU will braune Münzen abschaffen

Braune Münzen sind in der EU nicht willkommen. So plant die EU schon bald keine neuen Ein-Cent-, Zwei-Cent- und Fünf-Cent-Münzen mehr zu prägen. Die bereits vorhandenen Groschen sollen ausserdem aus dem Zahlungsverkehr gezogen werden, um dann als eingeschmolzenes Kupfer gewinnbringend nach Afrika exportiert zu werden.

Preisanstieg mangels Kleingeld

Auch der Handel soll dieser rassistischen Richtlinie folgen und ab sofort keine braune Münzen mehr als Zahlungsmittel akzeptieren und stattdessen alle Preise auf den nächsthöheren Betrag aufrunden, den man ohne die abgeschafften Münzen bequem bezahlen kann. So werden beispielsweise aus einem Preis in Höhe von 1,99 Euro einfach glatte 2 Euro.

Im Bundestag gab es bei einer Umfrage über diese Abschaffung parteiübergreifend mehrheitlich Zuspruch, da Politiker weitestgehend eh nie in Kontakt mit Kleingeldbeträgen kommen und diese Münzen daher nicht vermissen werden. Viele der Befragten waren sogar verwundert, dass es überhaupt noch so kleine Münzen gibt.

Braune Münzen sind nur der Anfang

Im nächsten Schritt soll dann auch der 50 Euro Schein abgeschafft werden, da dieser ja ebenfalls braun ist und obendrein oftmals auch für illegales Schwarzgeld missbraucht wird.

Wie siehst du das? Sollen braune Münzen abgeschafft werden, weil sie in deinen Augen ohnehin wertlos sind oder ist diese Abschaffung diskriminierend?

Sag uns deine Meinung in einem Kommentar und hinterlass etwas Kleingeld auf Steady, um Noktara zu unterstützen!

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady AyAllnet_320x50
,
Ein Kommentar zu “Rassismus beim Bezahlen: EU will braune Münzen abschaffen”
  1. Jetzt kapier ich endlich warum es in der Eurozone nur noch so wenig Brownies und Mohr’nköpfe gibt. Nur noch Amerikaner (Trumpeter) und Thüringer (HöckeRkamele) darf man in Groß-Germanistan verputzen. Und so ganz nebenbei lernt man da, dass erstere unterkomplex platt sind, und letztere mickrige Würstchen. Nicht mehr lang und die schaffen auch noch die Black Fridays for Future Coloured Supremacy in an African Climate ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.