Asoziale Hetzwerke

News

Marokko verbietet Drogenhandel mit Bitcoins

Marokko verbietet Drogenhandel mit Bitcoins

Wer Haschisch mit Bitcoins bezahlt, muss zukünftig in den Knast!

Das marokkanische Finanzministerium stellt ab sofort jeglichen Drogenhandlung mit Kryptowährungen unter Strafe. Wer beispielsweise mehrere Kilo Mariuana kifft … ähm… kauft und diese anstelle von marokkanischen Dirham mit Bitcoins bezahlt, muss mit einer mehrjährigen Gefängnisstrafe rechnen. Der Drogenhandel in Dirham bleibt hingegen weiterhin straffrei, sofern die nötigen Schmiergelder an die zuständigen Beamten entrichtet wurden.

Fehlende Steuereinnahmen durch Bitcoins

Begründet wird dieses Verbot durch die entgehenden Steuereinnahmen beim Drogenhandel mit Kryptowährungen. Im Gegensatz zum klassischen Drogenhandel in Dirham, wandert beim anonymen Bezahlen mit virtuellen Währungen nämlich kein einziger „Doro“ in die Taschen der staatlich kontrollierten Zentralbank.

Der marokkanische Korruptionsminister sagte dazu:

Anzeige

„Die Leidtragenden des Drogenhandels mit Bitcoins sind letztlich die einfachen Bürger, denn ohne staatliche Beteiligung am internationalen Drogengeschäft müssen viele Beamte leider dazu übergehen die Erhebung ihrer Schmiergelder in anderen Bereichen deutlich zu erhöhen. Um dies zu verhindern, mussten wir kurzerhand den Drogenhandel mit Bitcoins verbieten.“

Marokkanische Drogendeadler zwiegespalten

Der gelernte Haschisch-Exporteur Hamid Kifzafi aus einer Provinz von Nador sagte dazu: „Als ehrlicher Dealer sollte man sich schon an die staatlichen Auflagen halten und seine Arbeit in Dirham abwickeln. Das ist auch eine Frage des Nationalstolzes. Es ist auch viel persönlicher, wenn ein Kunde einem die Dirhamscheine direkt in die Hand drückt. Aber ich kann auch verstehen wie in Zeiten des Internets immer mehr krumme Geschäfte in Kryptowährungen umgesetzt werden. Das geht eben viel schneller.“

Wie findest Du das Verbot? Sollte Marokko etwas moderner werden und den Drogenhandel auch mit Bitcoins erlauben und daran mitverdienen? Oder kaufst Du Dein Hasch lieber oldschool mit schlabbrigen Papierscheinen? Sag uns Deine Meinung und hinterlass einen Kommentar!

Anzeige

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen
Anzeige
Hier klicken und kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

News

Deutscher Konvertit reserviert besten Gebetsplatz mit Handtuch

Noktara - Deutscher Konvertit reserviert besten Gebetsplatz mit Handtuch

Josef – der sich seit seiner Konvertierung zum Islam Yusuf nennt – besucht regelmäßig die örtliche Moschee, um seine täglichen Pflichtgebete zu verrichten. Meist kommt er dafür sogar noch vor der Arbeit zum Morgengebet in die Moschee und platziert ein Handtuch auf seinem Gebetsplatz. Zwar ist es nicht ungewöhnlich, das manche Moscheebesucher trotz des bereits vorhandenden Teppichs einen eigenen Gebetsteppich mitbringen, aber normalerweise ist es üblich seinen Gebetsteppich danach auch wieder wegzuräumen.

Yusuf jedoch, lässt sein Handtuch stets liegen, damit er auch zum Mittagsgebet oder späteren Gebeten und insbesondere zum Freitagsgebet auf einem der begehrtesten Plätze in der ersten Reihe beten kann, wo der Segen für gläubige Männer am größten ist.

„Als ich noch kein Muslim war, bin ich öfter mit Freunden nach Mallorca geflogen. Da haben wir das auch immer so mit den Liegen am Pool gemacht und uns mit Handtüchern am frühen Morgen die besten Plätze gesichert. Da habe ich mir gedacht, dass diese Methode sicherlich auch hier in der Moschee funktionieren könnte und alhamdulillah es klappt super. Die anderen Geschwister nehmen stets Rücksicht auf meine Reservierung und stellen sich einfach auf einen der anderen Gebetsplätze.“

Anzeige

Wie siehst du das? Ist es fair sich einen Stammplatz in der Moschee zu reservieren oder sollte man sein Handtuch einfach wegräumen?

Sag uns deine Meinung und hinterlasse einen Kommentar!

Anzeige
Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Lifestyle

Pornhub kündigt an über Ramadan alle Videos auszublenden

Noktara - Pornhub kündigt an über Ramadan alle Videos auszublenden

Schluss mit dem Schweinkram! Zumindest vorübergehend. Die bekannte Schmuddelseite Pornhub hat angekündigt aus Rücksicht auf Muslime im heiligen Fastenmonat Ramadan sämtliche pornographischen Videos offline zu nehmen. Stattdessen soll es im Ramadan auf Pornhub ausschließlich Inhalte zu sehen geben, die mit den islamischen Werten übereinstimmen.

Hier ein Screenshot davon wie Pornhub im Ramadanmodus inschallah aussehen wird:

Noktara - Pornhub kündigt an über Ramadan alle Videos auszublenden - Halalhub Screenshot

Zugegeben bleibt nicht viel übrig.

Kapitulation vor dem Islam oder Marketing-Move?

Wer nun aber glaubt, dass die Betreiber von Pornhub damit gegenüber dem Islam eingeknickt sind, ist auf dem Holzweg. So gehen Experten davon aus, dass dies lediglich eine ausgeklügelte Marketingmaßnahme ist und dafür nach Ramadan weltweit mit explodierenden Aufrufzahlen und Premium-Abos zu rechnen ist.

Noktara - Bananenverbot - Saudi-Arabien verbietet Frauen den Verzehr von Bananen

Dies legen zumindest Statistiken nahe, aus denen hervorgeht, dass der Konsum von pornographischen Inhalten wie zum Fifty Shades of Pray aus muslimischen Ländern nach einem ersten Abfallen am Anfang von Ramadan spätestens nach Ramadan extrem in die Höhe schießen.

Anzeige
Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

News

Muslim schließt aus religiösen Gründen Versicherung bei FRIDAY ab

Noktara - Muslim schließt aus religiösen Gründen Versicherung bei FRIDAY ab

Salim K. aus Dortmund ist ein frommer Muslim, der in allen Lebenslagen und auch darüber hinaus voll und ganz auf Allah vertraut. Am liebsten würde er daher gänzlich auf menschengemachte Versicherungen verzichten, die wie ein Nazar-Auge oder die Hand Fatimas einen vermeintlichen Schutz vor zukünftigen Schäden suggerieren, obwohl nur Allah dazu im Stande ist.

Da in Deutschland jedoch eine gesetzliche KFZ-Haftpflicht besteht und er sich gemäß der Scharia als Muslim in einem nicht-muslimischen Land an die geltenden Gesetze halten muss, beschloss Salim K. auf Anraten seines Imams wohl oder übel eine KFZ-Versicherung abzuschließen.

Darum ging er zur FRIDAY-Versicherung

Noktara - Haramcheck24.de - Das erste Vergleichsportal für Sünden

Bei der Wahl der Versicherung wollte er jedoch das geringste Übel wählen und entschied sich nach einem Vergleich auf Haramcheck24 für die FRIDAY-Versicherung.

Zwar unterscheidet sich FRIDAY abgesehen von der kilometergenauen Erfassung und dem dadurch im Durchschnitt niedrigeren Beitragsniveau inhaltlich nicht sonderlich von anderen Versicherungen, aber zumindest konnte Salim etwas Gutes im Namen der Versicherung finden.

„Für uns Muslime ist jeder Freitag ein besonderer Tag. Nicht grundlos ist Freitag der heiligste Tag der Woche. So findet jeden Freitag ein besonderes Gemeinschaftsgebet statt. Auch wurde Adam an einem Freitag erschaffen. Das Fasten wurde Muslimen ebenfalls an einem Freitag auferlegt. Der Gesandte Allahs (ﷺ) vollzig die Hidschra an einem Freitag und der Sieg über Mekka wurde an einem Freitag errungen. Der Jüngste Tag wird übrigens auch an einem Freitag stattfinden. Es ist daher nur logisch, dass ich bei der Wahl meiner KFZ-Haftpflichtversicherung zu FRIDAY gehe.“, erläutert Salim.

Anzeige

Inschallah wird er seine Versicherung aber niemals brauchen und stets unfallfrei fahren. Dafür betet er jeden Tag.

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Nachrichten aus dem Morgenland, schon heute!