Asoziale Hetzwerke

Lifestyle

Die 25 teuflischsten und schlimmsten Unternehmen der Welt!

Noktara - Die teuflischsten und schlimmsten Unternehmen der Welt

Natürlich kann man verstehen, wenn ein Konzern profitorientiert arbeitet, denn das ist ja letztlich der Sinn von jedem kommerziellem Unternehmen, aber manche Firmen schrecken dabei vor nichts zurück und ignorieren jegliche Moral, Ethik und Menschlichkeit. Welche Unternehmen dabei besonders fies sind und warum sie so verachtenswert sind, haben wir hier in einer Liste zusammengestellt. Los geht’s!

Platz 25: Cyberdyne Systems

Noktara - Die teuflischsten Unternehmen der Welt - Cyberdyne Systems

Das IT-Unternehmen Cyberdyne Systems entwickelte die künstliche Intelligenz Skynet, welche letztlich den nuklearen Winter nach dem „Tag des Jüngsten Gerichts“ und den Bau von Terminatoren nach sich zog. Fairerweise sollte man jedoch anmerken, dass der Krieg zwischen den Menschen und den Maschinen nicht von Dr. Miles Dyson, dem Erfinder des neuralen Netzprozessors beabsichtigt war, sondern die KI Skynet unerwartet ein Bewusstsein entwickelte und die Menschheit als Gefahr einstufte.

Platz 24: InGen

Das vom Multimilliardär John Hammond gegründete Biotechnikunternehmen InGen hat es sich zum Ziel genommen, ausgestorbene Tierarten durch den Prozess des Klonens wieder zum Leben zu erwecken und in einem prähistorischen Freizeitpark namens „Jurassic Park“ auszustellen und damit für die Menschheit zu erhalten. Aufgrund von Fahrlässigkeit und unterbezahlten Mitarbeitern brechen jedoch die Dinosaurier aus ihren Gehegen aus und greifen die Parkbesucher an.

Platz 23: Umbrella Corporation

Die Umbrella Corporation aus Resident Evil ist ein rücksichtsloser Konzern im Bioforschungs- und Pharmasektor mit einer paramilitärischen Abteilung und hat durch die Entwicklung des T-Virus den Ausbruch mehrerer Zombie-Apokalypsen zu verantworten. Darum sollte man die Umbrella Corporation also besser nicht unterstützen.

Platz 22: BiffCo Enterprises

Noktara - Die teuflischsten Unternehmen der Welt - BiffCo Enterprises - Zurück in die Zukunft

Nach dem plötzlichem Reichtum von Biff Tannen durch Wetten auf Pferderennen mit Hilfe eines aus der Zukunft gestohlenem Sportalmanachs, gründete der gewalttätige Schurke aus „Zurück in die Zukunft“ ein gieriges Unternehmen und verwandelte die einst idyllische Kleinstadt Hill Valley in einen Sumpf der Kriminalität und Korruption. Zum Glück konnte seine Zeitlinie jedoch von Marty McFly und Dr. Emmett Brown verhindert werden.

Platz 21: Tyrell Corporation

Noktara-Die-teuflischsten-Unternehmen-der-Welt-Tyrell-Corporation-Blade-Runner

In Blade Runner erschuf die Tyrell Corporation Replikanten, sprich künstliche Menschen mit einem Verfallsdatum von nur wenigen Jahren, um von ihnen unliebsame Aufgaben erfüllen zu lassen.

Platz 20: Abstergo Industries

Abstergo ist ein multinationaler Konzern und die Verkörperung der Templer in der Neuzeit. Zwar hat Abstergo erhebliche Beiträge zur technologischen Entwicklung der Menschheit geleistet und durch die Erfindung des Animus die Möglichkeit eröffnet über die DNA eines Menschen an die Erinnerungen einstiger Vorfahren heranzukommen, will aber letztlich die faschistische Ideologie der Templer durchsetzen und den Orden der Assassinen auslöschen, die sich für die Freiheit der Menschheit einsetzt.

Platz 19: Omni Consumer Products (OCP)

Noktara - Die teuflischsten Unternehmen der Welt - OCP - Omni Consumer Products - RoboCop

Im Detroit der Zukunft deckt OCP so ziemlich jeden Produkt- und Dienstleistungssektor ab und übernimmt als Privatunternehmen die Kontrolle der ganzen Stadt. Besonders kontrovers ist dabei die Entwicklung des Cyborgs RoboCop, der aus den Überresten des brutal ermordeten Polizisten Alex Murphy zusammengebaut wurde und die Durchsetzung des Rechts nach dem Willen des fragwürdigen Konzerns ermöglichen soll.

Platz 18: Team Rocket

Team Rocket ist eine Verbrecherorganisation und versucht mit Hilfe von geklauten Pokémon die Weltherrschaft an sich zu reißen. Insbesondere Jessie, James und Mauzi versuchen dabei wiederholt Pikachu zu entführen. Ash Ketchum und seine Freunde durchkreuzen jedoch regelmäßig die teuflischen Pläne von Team Rocket.

Platz 17: LexCorp

Das kriminelle und unvorstellbar reiche Superhirn Lex Luthor führt einen internationalen Konzern mit Sitz in Metropolis und ist in alle möglichen Machenschaften verwickelt. Manchmal wird das Unternehmen auch LutherCorp genannt. Insbesondere die experimentelle Forschungsabteilung bringt dabei immer wieder neue Gefahren für die Menschheit und für Superman hervor.

Platz 16: Treufuß

Noktara - Die teuflischsten Unternehmen der Welt - Treufuss - Die Dinos

Der raffgierige Megakonzern Treufuß war auf Pangea einst der alleinige Produzent aller Konsumgüter und lenkt die Geschicke der Dinosaurier durch finanzielle Macht und Propaganda bis dann schließlich durch erhebliche Umweltverschmutzung eine Eiszeit verursacht wurde und die Dinos allesamt ausstarben.

Platz 15: Weyland-Yutani Corp

Die Weyland-Yutani Gruppe riskiert regelmäßig die Menschenleben seiner Crews, nur um eine DNA Probe der gefürchteten Alien-Monster zu ergattern und daraus eine Biowaffe zu entwickeln und diese gewinnbringend zu verschachern.

Platz 14: Die DHARMA Initiative

Bei der in den 70ern gegründeten DHAMRA Initiative handelt es sich um eine mysteriöse Forschungseinrichtung, die sich mit randwissenschaftlichen Phänomenen beschäftigt und mit verschiedenen Experimenten die Überlebenden eines Flugzeugabsturzes auf einer einsamen Insel regelrecht in den Wahnsinn treibt.

Platz 13: Aperture Laboratories

Aperture Laboratories ist das Konkurrenzunternehmen von Black Mesa (bei dem Dr. Gordon Freeman in Half Life arbeitete) und brachte unter anderem die künstliche und psychopathische Intelligenz GLaDOS hervor, die in hunderten Portal-Testkammern versucht unschuldige Testpersonen zu töten.

Platz 12: MomCorp

Die von der scheinbar liebevollen und harmlosen Mom geführte MomCorp ist in Wahrheit ein gewissenloses Unternehmen, das weite Industriebranchen dominiert und fast alle Roboter in Futurama produziert. Selbst der gute alte Bender stammt aus einer Fabrik der MomCorp.

Platz 11: Goliath National Bank

Noktara-Die-teuflischsten-Unternehmen-der-Welt-Tyrell-Corporation-Goliath-National-Bank-GNB-How-I-Met-Your-Mother

Der Arbeitgeber von Barney Stinson aus „How I Met Your Mother“ ist der Inbegriff des amerikanischen pseudopatriotischen gesichtslosen Unternehmens, dass sich für nichts außer seine Profite interessiert, schamlos lügt, von korrupten Vorstandschefs geführt wird und keinerlei Skrupel aufweist jahrelange Mitarbeiter vor die Tür zu setzen.

Platz 10: Conglom-O

Dieses Unternehmen aus „Rockos modernes Leben“ zeigt seine radikalkapitalistische Linie deutlich in seinem Slogan, der übersetzt so viel bedeutet wie „Wir besitzen euch“.

Platz 9: Doofenshmirtz Gesellschaft mit böswilliger Haftung

Noktara - Die teuflischsten Unternehmen der Welt - Doofenshmirtz Gesellschaft mit böswilliger Haftung - Phineas und Ferb - Gebäude

In der Heimatstadt von Phineas und Ferb führt der verrückte Wissenschaftler Dr. Heinz Doofenshmirtz ein nach ihm benanntes Unternehmen, um jeden Tag mit einem neuen diabolischem Plan die Herrschaft an sich zu reissen und die Menschen zu versklaven. Zu seinem Bedauern werden seine Vorhaben regelmäßig von Perry dem Schnabeltier alias Agent P. vereitelt.

Platz 8: E Corp

Die E Corp, die von Elliot aus Mr. Robot meist nur Evil Corp genannt wird, ist eins der größten Multimedia-Konglomerate der Welt. E Corp produziert unter anderem Computer, Smartphones und Tablets und ist weiterhin im Besitz der Mehrheit der globalen Banken- und Kreditindustrie. Darum hat die fsociety auch E Corp den Kampf angesagt.

Platz 7: Lunar Industries

Um den Energiebedarf der Erde in der Zukunft zu decken, baut Lunar Industries Helium-3 von der dunklen Seite des Mondes ab. Wie sich aber im preisgekrönten Film „Moon“ zeigte, hat auch der Konzern eine dunkle Seite! Denn anstelle wechselndes Personal zur Station zu schicken, wird ein Klon nach dem anderen geopfert!

Platz 6: RDA

Der Name mag zwar für viele nicht besonders bekannt sein, aber RDA ist das Unternehmen, das in James Cameron’s Avatar den Planeten Pandora und die naturbewussten blauhäutigen Na’vi ausbeutet, um an eine kostbare Ressource namens Unobtainium zu kommen.

Platz 5: Unilever

Noktara - Die teuflischsten Unternehmen der Welt - Unilever

Unilever ist weltweit einer der größten Hersteller von Verbrauchsgütern und bietet so ziemlich alles, was man in einem Supermarkt kaufen kann. Dabei setzt das Unternehmen auf etliche Produkte und Geschäftspraktiken, die moralisch verwerflich sind. So zum Beispiel die Rodung von Regenwald für Palmöl-Plantagen. Dabei wird der Lebensraum etlicher bedrohter Tierarten zerstört. Wem die Natur am Herzen liegt, sollte also besser auf Produkte von Unilever verzichten.

Platz 4: Dr. Oetker

Wer bei Dr. Oetker nur an Kuchen und Hefe denkt, dem ist wohl nicht bekannt, dass dieses Unternehmen maßgeblich in die Rüstungsindustrie investiert. Dr. Oetker-Produkte unterstützt damit Kriegstreiberei. Dazu kommt noch die Tierquälerei für das Fleisch der Ristorante-Fertigpizzen.

Platz 3: Monsanto

Bei Monsanto (was inzwischen von BAYER gekauft wurde) weiß man gar nicht, wo man mit der Aufzählung beginnen soll! Da wäre die Gentechnik zu nennen, der Glyphosat-Skandal, die Patente auf Saatgut, Wachstumshormone in Milchprodukten, die Verstrickung in die Politik, gefälschte wissenschaftliche Ergebnisse, das Verhalten gegenüber den Bauern, den Aufkauf der Konkurrenz und noch vieles mehr!

Platz 2: Nestle

Spätestens seit dem Julia Klöckner krampfhaft versucht hat Nestlé in ein gutes Licht zu rücken, sollte bei jedem die Alarmglocken angehen. Nestlé steht nämlich für Wasserausbeutung, Regenwaldzerstörung und ungesunde Babynahrung. Darum besser auf Nestlé-Produkte verzichten.

Und Platz 1 der schlimmsten Unternehmen ist: Cargill

Der absolute Endgegner der teuflischen Unternehmen ist Cargill. Nie davon gehört? Genau darum ist es ja so schlimm! Völlig unbehelligt betreibt Cargill Sklaven-, und Kinderarbeit auf Plantagen, Landgrabbing, Gewalt gegen indigene Völker, Abholzung, Wasser- und Luftverschmutzung im ganz großen Stil ist dabei der unauffällige Zulieferer für viele große Konzerne wie Nestlé, McDonalds, Burger King, Walmart, Kellogg’s, Unilever und Danone, sowie deutsche Unternehmen wie Aldi und Edeka. Und falls du uns nicht glaubst, schau mal hier bei unseren Kollegen von Utopia.

Anmerkung der Redaktion: Im Gegensatz zum Rest der Liste, sind Platz 1 bis 5 kein Scherz.

Kennst du weitere Unternehmen, die man definitiv nicht unterstützen sollte?

Dann hinterlass einen Kommentar und schreib warum!

Anzeige

Hier noch ein persönlicher Bonus von uns:

Noktara-Hitler-Sport-Schokolade-gegen-Rassismus-Zensiert-hoch-zehn
Quadratisch. Juristisch. Ganz und gar nicht gut.

Der Hersteller einer bekannten quadratischen Schokolade, den wir aus rechtlichen Gründen lieber nicht namentlich nennen wollen, mag zwar wie ein ganz normales Unternehmen wirken, wollte uns aber einst wegen dieses Satire-Beitrags verklagen. Ohne Scherz! Humor sieht jedenfalls anders aus.

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen
Anzeige
1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Charlie

    Samstag, 20. Juli 2019 at 16:44

    Auf der Liste fehlen doch
    diese Unternehmen noch:
    Google, Facebook, Amazon,
    Noktara und Postillon.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lifestyle

TOGG: Türkisches Elektroauto fährt mit Erdogan-Bashing-Antrieb

Das neue Elektroauto von TOGG hat einen innovativen Antrieb. Je mehr Erdogan kritisiert wird, desto schneller fährt das Auto.

Noktara - TOGG- Türkisches Elektroauto fährt mit Erdogan-Bashing-Antrieb

In einer feierlichen Zeremonie stelle die türkische Automobilmarke TOGG das erste vollständig in der Türkei produzierte Elektroauto vor. Das Besondere ist dabei allerdings nicht nur die nationale Herstellung, sondern auch der innovative Antrieb. So bezieht die Batterie des E-Autos seine Energie aus der Umwandlung von Erdogan-Bashing.

Je mehr Erdogan kritisiert wird, desto schneller fährt der TOGG

Noktara - Made in Turkey- Erdogan baut türkisches Auto

Gurcan Karakas, der CEO des türkischen Gemeinschaftsunternehmens sagte dazu in einer Pressemitteilung:

„Das war gar nicht so einfach so eine Technik zu entwickeln und viele behaupteten auch, dass wir dies nicht schaffen würden oder dies nur ein Propaganda-Vorhaben wegen den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen sei, aber letztlich haben unsere türkischen Ingenieure einen Weg gefunden, um jegliche polemische Erdogan-Kritik aufzufangen und in kinetische Energie zu transformieren. Wir mussten dafür lediglich den Transformator mit dem Radioempfänger verbinden und mittels eines Relays deutsche Berichterstattung als Dauerschleife in der Türkei auszustrahlen. Je häufiger darin Präsident Recep Tayyip Erdoğan gebasht wird, desto mehr Power hat der Wagen.“

Aufgrund der Vorliebe der deutschen Medien jegliche Geschehnisse in der Türkei stets in ein negatives Licht zu rücken, sei die alternative Antriebsquelle endlos, so die türkische Energie-Experten. Auch sei dieser Antrieb noch klimafreundlicher als der Ayran-betriebene Motor, der zuvor bei türkischen Formel-1-Boliden zum Einsatz kam.

Anzeige
Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Lifestyle

Mann geht jeden Tag in die Moschee, um sein Handy aufzuladen

Weil er sein Privathandy nicht auf der Arbeit aufladen darf, lädt er sein Smartphone während der Mittagspause in der örtlichen Moschee auf.

Noktara - Mann geht jeden Tag in die Moschee, um sein Handy aufzuladen

Joachim Müller hat nicht viel mit Religion am Hut. Dennoch geht er jeden Arbeitstag in die örtliche Moschee. Ihm geht es dabei allerdings nicht um den Islam oder einen interreligösen Austausch, sondern in erster Linie um seinen Akkustand. Sein inzwischen in die Jahre gekommenes iPhone 7 hat nämlich inzwischen einen miserablen Akku, das nur noch wenige Stunden am Tag durchhält. Auf der Arbeit darf er sein Privathandy jedoch seit Beschwerden seines Chefs nicht mehr aufladen. Darum geht er nahezu in jeder Mittagspause mit seinem Ladekabel zur Moschee auf der anderen Straßenseite und lädt dort sein Handy wieder auf, um damit durch des Rest des Tages zu kommen.

Anfangs wurde er zwar hin und wieder von anderen Moscheebesuchern angesprochen, ob man ihm irgendwie weiterhelfen kann oder ob er Fragen zum Islam hat, aber inzwischen hat sich die Gemeinde an ihn gewöhnt, erzählt der Imam der Moschee. Manchmal wird ihm sogar von anderen Moscheebesuchern eine Glas Tee angeboten.

„Als Verein haben wir zwar das Hausrecht über die Moschee, aber letztlich sind wir hier alle Gäste Allahs. Uns steht es daher nicht zu jemanden leichtfertig wegzuschicken. Im Gegenteil. Es gehört zu unserer Gastfreundschaft und auch zur unserer nachbarschaftlichen Pflicht auszuhelfen, wenn wir dazu in der Lage sind und stets freundlich mit allen Besuchern umzugehen.

Anzeige

Wer weiß. Vielleicht wird diese Gewohnheit irgendwann ja auch der Anlass dafür, dass er sich nicht nur mit unseren Steckdosen, sondern inschallah mit dem Islam verbindet.

Außerdem gibt es auch einige unserer muslimischen Moscheebesucher, die hier ab und an ebenfalls ihre Smartphones aufladen. Es wäre daher diskriminierend, wenn wir es ihnen gestatten, aber für Nicht-muslimische Besucher ein Verbot verhängen.“, fügt der Vorstand des Trägervereins der Moschee hinzu.

Wie siehst du das? Sollte man ihn wegschicken oder ihn weiterhin sein Handy in der Moschee aufladen lassen?

Anzeige

Sag uns deine Meinung und hinterlasse einen Kommentar!

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Lifestyle

Spider-Man nimmt Rücksicht auf Muslimas und verzichtet auf Handschlag

Spider-Man. Far From Jahanam. Im aktuellen Videospiel achtet Peter Parker darauf Muslimas nicht unnötig zu berühren.

Noktara - Spider-Man Far From Jahanam nimmt Rücksicht auf Muslimas und verzichtet auf Handschlag
Originalposter © Sony Pictures

Muslimische Gamer haben festgestellt, dass die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft im aktuellen Videospiel Marvel’s Spider-Man Rücksicht auf islamische Gepflogenheiten Rücksicht nimmt und bei Kopftuch-tragenden NPCs darauf verzichtet ihnen einen Handschlag aufzudrängen oder sie zu umarmen. Stattdessen nutzt er seinen kultursensiblen Spinnensinn und zieht reflexhaft seine Hand zurück. Freundlich nickend winkt er noch zum Abschied, bevor er sich zur nächsten guten Tat schwingt.

In diesem Video auf TikTok kann man das kontaktlose Halal-Gameplay in Aktion sehen:

https://www.tiktok.com/@mabumecca/video/7156620158113516846?_r=1&_t=8WggV57IVZG&is_from_webapp=v1&item_id=7156620158113516846

Nun liegt der Verdacht nah, dass Peter Parker zum Amazing Muslim geworden ist. Wie wir zuvor bereits hier berichteten, ist er nämlich schon häufiger im muslimischen Umfeld gesichtet worden. Wenn dies stimmen sollte, wäre er nach Kamala Khan aka. Ms. Marvel und Shawarmachine schon der dritte muslimische Avenger. Bei diesem Tempo der Islamisierung dürfte uns schon bald ein Civil Jihad im Marvel-Universum erwarten.

Anzeige
Noktara - Spiderman in Mekka gesichtet- Ist er etwa zum Muslim geworden?
Spider-Man beim Beten © Antikka Photography

Infos zu weiteren islamkonformen Videospielen gibt es übrigens hier.

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Nachrichten aus dem Morgenland, schon heute!