Asoziale Hetzwerke

Lifestyle

Die Simpsons auf Arabisch: 10 Dinge, die du nicht wusstest!

Die Simpsons auf Arabisch: 10 Dinge, die du nicht wusstest!

Die muslimischen Simpsons beim Fernsehen.

Kaum zu glauben, aber es gab tatsächlich eine spezielle arabische Fassung der amerikanischen Kultserie „Die Simpsons“, die 2005 im arabischen Satellitenfernsehen auf MBC ausgestrahlt wurde. Diese Version unterschied sich in einigen Punkten jedoch erheblich vom amerikanischen Original. Wo die Unterschiede genau liegen, haben wir hier für alle Simpsons-Fans zusammengestellt. Los geht’s!

1. Arabische Namen

Zunächst hieß die Serie auf Arabisch nicht „Die Simpsons“, sondern die ganze Familie und damit auch der Titel der Show wurde in „Al Shamshun“ umbenannt. Aus Homer Simpson wurde Omar Shamshun, Marge hieß plötzlich Mona, Lisa hieß Bessa und aus Bart wurde Badr. Aber auch die Nebenfiguren bekamen arabisierte Namen. Homers Arbeitgeber Mr. Montgomery Burns wurde zu Mahrooey Bey, sein Assistent Smithers zu Salmawy und Krusty der Clown wurde zu „Marmish“, was auf Arabisch „knusprig“ bedeutet. Selbst die Heimatstadt der Simpsons wurde von Springfield in „Rabea“ umbenannt, was Frühling bedeutet.

2. Islamisierung Springfields

Nicht nur der Name wurde geändert. Auch inhaltlich wurde der Eindruck vermittelt, dass der überwiegende Teil der Bewohner Springfields Muslime seien.

Anzeige

3. Kein Bier und kein Schwein für Omar Shamshun

Aus Rücksicht auf die mehrheitlich muslimischen Zuschauer trank Omar Shamshun keinen Alkohol. Dafür wurden alle Szenen in Moe’s Bar rausgeschnitten und sämtliche Duff-Bierdosen durch einen Softdrink ersetzt. Auch durfte Omar kein Schweinefleisch wie beispielswiese Speck oder Schinken essen. Selbst der eigentlich harmlose Donut wurde durch arabisches Gebäck ersetzt um besser in die arabische Kultur zu passen.

4. Keine religiösen Inhalte

Ned Flanders der bibeltreue Vorzeigechrist hat in der arabischen Fassung keinerlei Bezug zum Christentum, sondern war für Omar einfach nur ein nerviger Nachbar. Auch wurden keine Folgen der Simpsons ausgestrahlt, die sich mit religiösen Themen beschäftigen, wie beispielsweise die Episode in der Homer beschließt nicht mehr in die Kirche zu gehen und eine eigene Religion gründet. Auch Krustys jüdischer Vater Rabbi Krustofski und Reverend Lovejoy tauchten nicht auf.

5. Smithers weniger schwul

Alle Anspielungen auf die Zuneigung von Smithers zu Mr. Burns wurden gänzlich weggelassen.

Anzeige

6. Keine Zuspruch der Macher

Einer der Macher der Simpsons Al Jean sagte in einem Interview, dass Homer ohne Bier und Bacon einfach nicht Homer sei. Auch war es für ihn ein Problem, dass Homers Verhalten ja auch unabhängig vom Alkohol und dem Schweinefleisch nicht gerade islamisch sei.

7. Berühmte Synchronstimmen

Als Sprecher der Figuren wurden hochkarätige ägyptische Schauspieler engagiert. So wurde Omar von Mohamed Heneidy gesprochen, der zu diesem Zeitpunkt quasi als arabischer Robert DeNiro galt.

8. Serienstart im Ramadan

Als Termin für die Premiere wählte der Fernsehsender die Primetime am ersten Abend des heiligen Fastenmonats Ramadan. Normalweise sind zu dieser Zeit die Einschaltquoten im muslimischen Raum besonders hoch.

Anzeige

9. Die arabische Version war ein absoluter Flop

Zwar war der arabische Fernsehsender sehr optimistisch über den möglichen Erfolg der Show und man wollte damit sogar den Weg dafür ebenen noch viele weitere US-Serien zu arabisieren, aber wegen mittelmäßiger Einschaltquoten wurde „Al Shamshun“ bereits nach 34 Episoden abgesetzt. Teils wird die verstümmelte Übersetzung des Humors und die Tatsache, dass im arabischen Raum Zeichentrickserien ausschließlich als Unterhaltung für Kinder betrachtet werden, als Ursache für den Misserfolg vermutet. Auch gibt es eine Theorie, dass die meisten der Zuschauer einfach nur sehen wollten wie heftig das Original verhunzt wird und das Interesse verloren.

10. Die US-Fassung weiterhin erfolgreich

Vor der arabischen Version der Simpsons wurde bereits die Originalfassung mit arabischen Untertiteln im arabischen Raum ausgestrahlt und läuft auch weiterhin mit gleichbleibender Beliebtheit.

Anzeige

Wie findest Du diese Version der Simpsons?

Sag uns Deine Meinung und hinterlass einen Kommentar!

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen
Anzeige
Hier klicken und kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lifestyle

Pornhub kündigt an über Ramadan alle Videos auszublenden

Noktara - Pornhub kündigt an über Ramadan alle Videos auszublenden

Schluss mit dem Schweinkram! Zumindest vorübergehend. Die bekannte Schmuddelseite Pornhub hat angekündigt aus Rücksicht auf Muslime im heiligen Fastenmonat Ramadan sämtliche pornographischen Videos offline zu nehmen. Stattdessen soll es im Ramadan auf Pornhub ausschließlich Inhalte zu sehen geben, die mit den islamischen Werten übereinstimmen.

Hier ein Screenshot davon wie Pornhub im Ramadanmodus inschallah aussehen wird:

Noktara - Pornhub kündigt an über Ramadan alle Videos auszublenden - Halalhub Screenshot

Zugegeben bleibt nicht viel übrig.

Kapitulation vor dem Islam oder Marketing-Move?

Wer nun aber glaubt, dass die Betreiber von Pornhub damit gegenüber dem Islam eingeknickt sind, ist auf dem Holzweg. So gehen Experten davon aus, dass dies lediglich eine ausgeklügelte Marketingmaßnahme ist und dafür nach Ramadan weltweit mit explodierenden Aufrufzahlen und Premium-Abos zu rechnen ist.

Noktara - Bananenverbot - Saudi-Arabien verbietet Frauen den Verzehr von Bananen

Dies legen zumindest Statistiken nahe, aus denen hervorgeht, dass der Konsum von pornographischen Inhalten wie zum Fifty Shades of Pray aus muslimischen Ländern nach einem ersten Abfallen am Anfang von Ramadan spätestens nach Ramadan extrem in die Höhe schießen.

Anzeige
Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Lifestyle

Muslimischer Vater gibt vor, dass Gelatine in allen Süßigkeiten steckt, damit Kind nicht quengelt

Noktara - Muslimischer Vater gibt vor, dass Gelatine in allen Süßigkeiten steckt, damit Kind nicht quengelt

Stuttgart – Ein muslimischer Vater wurde gestern in einem lokalen Supermarkt dabei ertappt, wie er seinem Kind entgegen der Tatsachen wiederholt erzählte, dass alle Süßigkeiten im Sortiment des Ladens Gelatine enthalten, um nichts davon kaufen zu müssen. Zeugen berichteten, dass das quengelnde Kind zuvor mehrfach um Süßigkeiten gebeten hatte, während der Vater stets ablehnte und standhaft behauptete, dass jedes Produkt, das das Kind sich wünschte, Gelatine enthält und somit nach gewissen Gelehrtenansichten haram sei.

„Bei Gummibärchen von Haribo mag das ja womöglich noch stimmen, obwohl es inzwischen auch eine Menge Fruchtgummis ohne tierische Gelatine gibt, aber Gelatine in Keksen und Schokolade ist dann doch etwas unglaubwürdig“, sagte eine Augenzeugin. „Das Kind war sichtlich enttäuscht und der Vater wirkte fast ein bisschen verlegen.“

Ein Sprecher des Supermarkts erklärte gegenüber unseren Reportern, dass sie das Verhalten des Vaters nicht tolerieren, da es sich um eine Art Verbrauchertäuschung gegenüber dem Kind handelt.

Anzeige

Man überlege daher dem Vater ein Hausverbot anzudrohen, wenn er diese nicht unterlässt und endlich offen und ehrlich mit dem Kind umgeht. Weiterhin beschloss die Supermarktleitung einen kleinen Präsentkorb mit gelatinefreien Süßigkeiten für das Kind zusammenzustellen, damit der Knabe sieht, welche Süßigkeiten selbst unter Einhaltung von islamischen Speisevorschriften bedenkenlos genascht werden können.

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Lifestyle

Grenze der Satire endlich entdeckt

Noktara - Grenze der Satire endlich entdeckt

Nach jahrzehntelangen Bemühungen hat ein Team von Forschungsreisenden endlich eine lang ersehnte Entdeckung gemacht und die Grenze der Satire gefunden. Die Entdecker beschreiben die Position der Grenze dabei als eine Art unsichtbare Barriere, die irgendwo in der Mitte des Humors verläuft und das Potenzial hat, die Grenzen der Meinungsfreiheit zu definieren.

Die exakte geographische Lage der Grenze lies sich aufgrund der Subjektivität der Wahrnehmung eines jeden Forschungsmitglieds zwar nicht genau festhalten, aber man konnte diese Region zumindest irgendwo zwischen den Gebieten des schwarzen Humors und des politischen Kabaretts verorten. Manche meinen, dass dieser Bereich zwischen gutem und schlechtem Geschmack verläuft, während andere meinen, sie liege mitten im Meer der Ironie. Auch habe man festgestellt, dass sich die Grenze der Satire dynamisch zu bewegen scheint. Was an einem Tag noch vor der Grenze zu stehen schien, war am anderen Tag weit hinter der Grenze. Wovon diese Verschiebung im Einzelfall abhängt, blieb weitestgehend unklar. Spekuliert wird über einen möglichen Zusammenhang mit dem persönlichen Empfinden gegenüber der jeweiligen Thematik.

Die Entdecker betonen jedoch, dass die Lokalisierung der Grenze der Satire nicht bedeutet, dass diese nun gefahrlos überschritten oder gar umgangen werden kann und die Überschreitung teils auch weh tun kann. Vielmehr hoffen sie, dass ihre Entdeckung zu einer Versachlichung der Debatte darüber beiträgt, was in der Satire als angemessen und was als unangemessen gilt.

Anzeige

„Dies ist ein wichtiger Schritt hin zu einem besseren Verständnis der Grenzen der Meinungsfreiheit und dessen, was in Bezug auf Satire als akzeptabel oder als geschmacklos gilt“, so der Leiter des Forschungsteams. Wir wünschen uns, dass dies zu einer besseren, offeneren und toleranteren Gesellschaft beiträgt.“

Dennoch gilt es als unwahrscheinlich, dass die Debatte über die Grenze der Satire jemals beigelegt werden kann.

In der Zwischenzeit bleibt Satirikern wohl nichts anderes übrig, als sich selbst auf eine persönliche Suche nach den Grenzen der Satire zu begeben, um auf kreativen Wege den Humor zu erforschen und ihre Erkenntnisse mit anderen zu teilen.

Anzeige

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Nachrichten aus dem Morgenland, schon heute!