Candy Crush-Spieler benötigen ab sofort Microsoft Office 365-Abo

Candy Crush-Spieler benötigen ab sofort Microsoft Office 365-Abo

Noktara - Candy Crush-Spieler benötigen ab sofort Microsoft Office 365-Abo

Candy Crush-Spieler aufgepasst! Der Software-Riese Microsoft hat sich für fast 70 Milliarden Dollar den Spiele-Publisher Activision Blizzard einverleibt. Zu den bekannten Spielmarken von Activision Blizzard gehört neben Call of Duty, World of Warcraft, StarCraft, Diablo und Overwatch auch der beliebte Puzzler Candy Crush. In Reaktion auf die jüngste Übernahme hat daraufhin das Entwicklerstudio King im Auftrag von Activision Blizzard ein Update ausgerollt, dass fortan Candy Crush-Spieler beim Starten der App dazu auffordert sich mit ihrem Microsoft-Konto anzumelden und ein Office 365-Abo abzuschließen, da Candy Crush neben Word, Excel, Powerpoint und Outlook Teil des Office Pakets geworden ist.

Office 365 Jahres-Abo statt In-App-Käufen in Candy Crush

Im Gegenzug für das Jahres-Abonnement hat King sämtliche Käufe für Extraleben und Powerups mit Echtgeld aus dem Spiel genommen. Microsoft hat außerdem angekündigt, dass man Office 365 im nächsten Schritt auch mit dem Xbox Game Pass zusammenlegen wird und sämtliche Dienste egal ob privates Gaming oder private Office Anwendungen oder auch Cloud Speicher unter dem universellen Namen Microsoft 365 betreiben will, um den Endverbraucher vollständig im Microsoft Ökosystem zu behalten.

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
,
Ein Kommentar zu “Candy Crush-Spieler benötigen ab sofort Microsoft Office 365-Abo”
  1. Mit $70.000.000.000 lassen sich ein paar Staaten betreiben, oder man geht shoppen und holt sich Activision Blizzard. Außer Zocken, Homeoffice und Cloudoffice bleibt den makroharten Pandemienutznießern von Microsoft ja nicht viel übrig, denn mangels Anpassung an den Lebensraum sind auch die mit überbordendem Überfluss Ausgestatteten schon bald weg vom Planeten. Das macht hier endlich den Weg frei für die Entwicklung intelligenter Lebensformen, und das ist gut so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.