News

166 Millionen Euro eingespart: G7-Gipfel findet als Zoom-Meeting statt

Garmisch-Partenkirchen – Ursprünglich wollte man die Staatschefs der sieben wichtigsten Industrienationen Deutschland, Frankreich, den USA, Italien, dem Vereinigte Königreich, Japan und Kanada für das diesjährige G7-Gipfeltreffen einfliegen und kostenaufwändig im Luxushotel Schloss Elmau unterbringen. Doch Kalkulationen haben ergeben, dass dies fast 170 Millionen Euro an Steuermitteln verschlingen würde. Allein 147 Millionen würden dabei für die Sicherheitsvorkehrungen draufgehen. Ganz zu schweigen von den Geldern für Mieten und Pachten für die Tagungsstandorte.

In einem Schreiben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann an den Haushaltsausschuss heißt es daher:

„Das ist echt eine Menge Geld und angesichts des vermeintlichen Nutzens nicht verhältnismäßig. Das können wir in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht vertreten. So ein Luxus-Meeting wäre gegenüber unseren Bürgern nicht vermittelbar, die Probleme damit haben irgendwie über die Runden zu kommen. Auch ist es etwas kontraproduktiv, wenn wir Unmengen CO2-Ausstöße verursachen, um über eine gemeinsame Klimapolitik zu sprechen. Darum schlage ich vor, dass wir für die Teilnehmer besser eine Zoom-Lizenz bezahlen und den G7-Gipfel einfach online stattfinden lassen, was selbst im Business-Plus-Tarif nur ein paar Hundert Dollar kosten würde.“

G7-Gipfel wird zum Zoom-Event

Angesichts dieser Argumente blieb dem Haushaltsausschuss nichts anderes übrig als zuzustimmen, das Meeting vor Ort abzusagen und stattdessen Zoom-Einladungen an Olaf Scholz, Manuel Macron, Mario Draghi, Fumio Kishida, Justin Trudeau, Boris Johnson und Joe Biden zu verschicken, die dann zeitgemäß und kostengünstig aus dem jeweiligen Home Office am G7-Gipfeltreffen teilnehmen können.

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Leave a Comment
Disqus Comments Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked*

Teilen

Vorherige Beiträge

  • News

Instantwasser: Bundesamt für Katastrophenschutz empfiehlt Bürgern Vorrat anzulegen

Um im Notfall genug Wasser zu haben, rät das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe genügend…

Sonntag, 7. August 2022
  • News

Coronavirus mit Karl Lauterbach infiziert

Das Robert Koch-Institut vermeldet, dass sich der COVID-19-Erreger mit dem Gesundheitsminister Karl Lauterbach infiziert hat.

Freitag, 5. August 2022
  • News

Veganer Käse: 8 Wege, um das türkische Verkaufsverbot zu umgehen

Damit veganer Käse auch weiterhin in der Türkei verkauft werden darf, müssen die Hersteller kreativ…

Donnerstag, 4. August 2022
  • News

Muslim lehnt Alkohol ab, weil er noch fahren muss

Um nicht unhöflich oder wie ein religiöser Fanatiker zu wirken, schiebt er die Straßenverkehrsordnung für…

Mittwoch, 3. August 2022
  • News

Erster Supermarkt verlangt Eintrittspreis für Einkauf

Wer künftig seinen Einkauf beim Supermarkt erledigen will, muss wohl schon bald damit rechnen vorab…

Montag, 1. August 2022
  • News

The Line: Saudi-Arabien plant längste Koks Line der Welt

Mit mehr als 120 Kilometern soll mit "The Line" bis 2045 in Saudi-Arabien die längste…

Samstag, 30. Juli 2022