Asoziale Hetzwerke

News

Muslimische Eltern fordern Abschaffung der Weihnachtsferien

Noktara - Muslimische Eltern fordern Abschaffung der Weihnachtsferien

Wenn es nach ihren Eltern geht, soll der Unterricht auch in den Weihnachtsferien stattfinden.

Bundesweit werden immer häufiger Stimmen von besorgten muslimischen Eltern laut, die sich dafür einsetzen, dass der Schulbetrieb auch in der Weihnachtszeit fortgesetzt werden soll. So wurde auf dem vergangenen Elternabend der Mario-Barth-Gesamtschule in Offenbach von mehreren muslimischen Familien vorgeschlagen, dass man aus Rücksicht auf die muslimischen Schüler, die inzwischen immerhin über 60% der Kinder ausmachen, in diesem Jahr auf die Weihnachtsferien verzichten sollte und stattdessen die freien Tage in den Ramadan verlegen solle.

Noktara - Muslimische Eltern

Foto: Familie Hamoudi im heimischen Umfeld.

Yasmina Hamoudi, Mutter von 2 Kindern an der Schule und Vorsitzende des Elternbeirats begründete diese Forderung folgendermaßen:

„Bildung hat im Islam einen sehr hohen Stellenwert. Wir würden es daher begrüßen, wenn unsere Kinder auch während der Weihnachtszeit unterrichtet würden. Dazu kommt, dass wir es aus religiösen Gründen nicht gutheißen, wenn unsere Kinder indirekt die Feiertage der Ungläubigen unterstützen in dem sie der Schule fernbleiben. Auch wäre es viel sinnvoller, wenn die Kinder stattdessen während des heiligen Fastenmonats schulfrei hätten.“

Schulverwaltung prüft Abschaffung der Weihnachtsferien

Oberschuldirektorin Renate Meier sagte dazu:

Anzeige

„Wir pflegen in unserer Schule einen intensiven Informationsaustausch mit den Eltern unser Schüler und Schülerinnen. Darum nehmen wir diesen Wunsch auch sehr ernst und wollen ihn gründlich abwägen, bevor wir in einem internen Gremium eine Entscheidung fällen. Wir müssen dafür insbesondere die Bereitschaft der Lehrer und Lehrerinnen prüfen, ob sie nicht lieber im Ramadan schulfrei haben wollen. Wenn wir das personaltechnisch schaffen, dann dürfte das durchaus möglich sein. Hier in unserem Bundesland hat nämlich jede Schule Entscheidungsfreiheit darüber, welche Termine für die Schulferien gelten sollen.“

Auch Zeugen Jehovas unterstützen die Abschaffung heidnischer Ferien

Anzumerken ist dabei weiterhin, dass sich auch eine Handvoll Anhänger anderer Religionen zu diesem Thema geäußert hat. So hat ein Vater, der den Zeugen Jehovas angehörte, die Weihnachtsferien beim Elternsprechtag als heidnisch bezeichnet und forderte sogar die Abschaffung von Ostern. Eine orthodoxe jüdische Mutter fügte hinzu, dass sie nichts gegen die Weihnachtsferien hat, ihr der ganze Terz völlig egal sei und sie problemlos darauf verzichten könnte und sich freuen würde, wenn die Kinder das ganze Jahr durchgängig Unterricht hätten, damit sie daheim etwas Ruhe von ihnen hat und später mal erfolgreiche Ärzte und Rechtsanwälte aus ihnen werden.

Anzeige
Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen
Anzeige
9 Kommentare

9 Comments

  1. Charlie

    Mittwoch, 5. Dezember 2018 at 10:16

    Ich bin dafür, die Jahres­wend­ferien beizu­behalten und das Land mit Myriaden von Schnee­kanonen zu beschießen. Ski und Rodel gut! Schneeball­schlachten! SCHNEEBALL­SCHLACHTEN! Kommet zuhauf zu den örtlichen Winter Games! Danach können sich die Teilnehmer und Schau­lustigen in der nächsten Moschee bei dem einen oder anderen Çay oder Kaffee in gemütlicher Runde aufwärmen (für die Kleinen gibt’s natürlich heißen Kakao), und so sparen sie eine Menge Heizkosten zugunsten des Familien­budgets.

  2. Bad Santa

    Mittwoch, 25. Dezember 2019 at 09:13

    Wir leben hier in EUROPA und hier richtet man sich nach unseren WESTLICHEN GEPFLOGENHEITEN!!!
    Wem das nicht passt, der soll sich verpissen

  3. Krist

    Sonntag, 29. Dezember 2019 at 14:36

    Ja sicher aber Weihnachtsgeld sollen sie weiter von stadt abkassieren so was stört sie nicht !!!!!

  4. Betty

    Dienstag, 31. Dezember 2019 at 10:07

    Lächerlich, einfach nur lächerlich. Ich g eh doch auch nicht in dein Land und fordere.

  5. Zengin

    Mittwoch, 1. Januar 2020 at 03:32

    Unglaublich sowas überhaupt in Betracht zu ziehen die Ferien abzuschaffen weil eine ausländische Familie das will ich bin auch muslim uns in Deutschland aufgewachsen… so eine vorderen überhaupt zu stellen ist ein echtes Unding wenn sie 365 Tage zur Schule gehen wollen sollen sie doch aber nicht hier ich geh ja auch nicht im ein Land und krämpel da alles um nur weil ich zu faul bin mich zu integrieren….

  6. Jürgen Backes

    Mittwoch, 15. Januar 2020 at 09:51

    Und danach wollen sie dann ihre „Scharia“ auch noch hier einfuehren…

  7. Sven

    Mittwoch, 10. Juni 2020 at 18:34

    Leute, bevor ihr hier rum schimpft,das ist Satire und nicht ernst gemeint oder glaubt ihr wirklich dass es eine Mario-Barth Schule gibt !?

    • Charlie

      Mittwoch, 10. Juni 2020 at 19:29

      Hi Sven, ich denke ich weiß schon wie du das meinst, aber die Formulierung, dass Satire „nicht ernst gemeint“ ist, halte ich für irreführend. Satiriker sind keine Comedians. Bei Satire geht’s um Missstände (mit viel „s“), und die anzuprangern ist schon ernst gemeint. Sogar todernst, denn es geht nicht selten um Leben und Tod vieler Leute.

      Ich würde es so sagen: Satire ist nicht wörtlich zu nehmen. So wie im Ostblock bekanntermaßen auch das meiste „zwischen den Zeilen“ gelesen wurde. Und sie lädt zum Lachen ein. Und gleichzeitig zum Weinen.

      Satire darf alles. Auch mich und meine Leute soll sie nicht verschonen. Nicht einmal wir sind stabile Genies, die im Gegensatz zum Rest der Menschheit immer alles richtig machen.

  8. Manfred

    Mittwoch, 14. Oktober 2020 at 14:33

    wem unsrere art zu leben nicht passt und unsre feiertage zu ungläubing sind dem sei geraten in sein land zu gehen und dort zu leben vieleicht sollte man sarüber nachdenken bevor ich in ein land von ungläubigen gehe und die vorzüge dieses landes genieße sozialleistungen krankenversicherung freie meinungsäusserung…………………….
    vorschlag geht in eure land wo nur gläubige eures glaubens sind wünsch euch ne gute heim reise und auf wieder sehen
    ach ja das wollt ihr ja nicht weil in eurem land müsst ihr arbeiten damit was zu essen auf dem tisch steht

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

News

Muslim schließt aus religiösen Gründen Versicherung bei FRIDAY ab

Noktara - Muslim schließt aus religiösen Gründen Versicherung bei FRIDAY ab

Salim K. aus Dortmund ist ein frommer Muslim, der in allen Lebenslagen und auch darüber hinaus voll und ganz auf Allah vertraut. Am liebsten würde er daher gänzlich auf menschengemachte Versicherungen verzichten, die wie ein Nazar-Auge oder die Hand Fatimas einen vermeintlichen Schutz vor zukünftigen Schäden suggerieren, obwohl nur Allah dazu im Stande ist.

Da in Deutschland jedoch eine gesetzliche KFZ-Haftpflicht besteht und er sich gemäß der Scharia als Muslim in einem nicht-muslimischen Land an die geltenden Gesetze halten muss, beschloss Salim K. auf Anraten seines Imams wohl oder übel eine KFZ-Versicherung abzuschließen.

Darum ging er zur FRIDAY-Versicherung

Noktara - Haramcheck24.de - Das erste Vergleichsportal für Sünden

Bei der Wahl der Versicherung wollte er jedoch das geringste Übel wählen und entschied sich nach einem Vergleich auf Haramcheck24 für die FRIDAY-Versicherung.

Zwar unterscheidet sich FRIDAY abgesehen von der kilometergenauen Erfassung und dem dadurch im Durchschnitt niedrigeren Beitragsniveau inhaltlich nicht sonderlich von anderen Versicherungen, aber zumindest konnte Salim etwas Gutes im Namen der Versicherung finden.

„Für uns Muslime ist jeder Freitag ein besonderer Tag. Nicht grundlos ist Freitag der heiligste Tag der Woche. So findet jeden Freitag ein besonderes Gemeinschaftsgebet statt. Auch wurde Adam an einem Freitag erschaffen. Das Fasten wurde Muslimen ebenfalls an einem Freitag auferlegt. Der Gesandte Allahs (ﷺ) vollzig die Hidschra an einem Freitag und der Sieg über Mekka wurde an einem Freitag errungen. Der Jüngste Tag wird übrigens auch an einem Freitag stattfinden. Es ist daher nur logisch, dass ich bei der Wahl meiner KFZ-Haftpflichtversicherung zu FRIDAY gehe.“, erläutert Salim.

Anzeige

Inschallah wird er seine Versicherung aber niemals brauchen und stets unfallfrei fahren. Dafür betet er jeden Tag.

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Lifestyle

Muslimischer Vater gibt vor, dass Gelatine in allen Süßigkeiten steckt, damit Kind nicht quengelt

Noktara - Muslimischer Vater gibt vor, dass Gelatine in allen Süßigkeiten steckt, damit Kind nicht quengelt

Stuttgart – Ein muslimischer Vater wurde gestern in einem lokalen Supermarkt dabei ertappt, wie er seinem Kind entgegen der Tatsachen wiederholt erzählte, dass alle Süßigkeiten im Sortiment des Ladens Gelatine enthalten, um nichts davon kaufen zu müssen. Zeugen berichteten, dass das quengelnde Kind zuvor mehrfach um Süßigkeiten gebeten hatte, während der Vater stets ablehnte und standhaft behauptete, dass jedes Produkt, das das Kind sich wünschte, Gelatine enthält und somit nach gewissen Gelehrtenansichten haram sei.

„Bei Gummibärchen von Haribo mag das ja womöglich noch stimmen, obwohl es inzwischen auch eine Menge Fruchtgummis ohne tierische Gelatine gibt, aber Gelatine in Keksen und Schokolade ist dann doch etwas unglaubwürdig“, sagte eine Augenzeugin. „Das Kind war sichtlich enttäuscht und der Vater wirkte fast ein bisschen verlegen.“

Ein Sprecher des Supermarkts erklärte gegenüber unseren Reportern, dass sie das Verhalten des Vaters nicht tolerieren, da es sich um eine Art Verbrauchertäuschung gegenüber dem Kind handelt.

Anzeige

Man überlege daher dem Vater ein Hausverbot anzudrohen, wenn er diese nicht unterlässt und endlich offen und ehrlich mit dem Kind umgeht. Weiterhin beschloss die Supermarktleitung einen kleinen Präsentkorb mit gelatinefreien Süßigkeiten für das Kind zusammenzustellen, damit der Knabe sieht, welche Süßigkeiten selbst unter Einhaltung von islamischen Speisevorschriften bedenkenlos genascht werden können.

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Lifestyle

Grenze der Satire endlich entdeckt

Noktara - Grenze der Satire endlich entdeckt

Nach jahrzehntelangen Bemühungen hat ein Team von Forschungsreisenden endlich eine lang ersehnte Entdeckung gemacht und die Grenze der Satire gefunden. Die Entdecker beschreiben die Position der Grenze dabei als eine Art unsichtbare Barriere, die irgendwo in der Mitte des Humors verläuft und das Potenzial hat, die Grenzen der Meinungsfreiheit zu definieren.

Die exakte geographische Lage der Grenze lies sich aufgrund der Subjektivität der Wahrnehmung eines jeden Forschungsmitglieds zwar nicht genau festhalten, aber man konnte diese Region zumindest irgendwo zwischen den Gebieten des schwarzen Humors und des politischen Kabaretts verorten. Manche meinen, dass dieser Bereich zwischen gutem und schlechtem Geschmack verläuft, während andere meinen, sie liege mitten im Meer der Ironie. Auch habe man festgestellt, dass sich die Grenze der Satire dynamisch zu bewegen scheint. Was an einem Tag noch vor der Grenze zu stehen schien, war am anderen Tag weit hinter der Grenze. Wovon diese Verschiebung im Einzelfall abhängt, blieb weitestgehend unklar. Spekuliert wird über einen möglichen Zusammenhang mit dem persönlichen Empfinden gegenüber der jeweiligen Thematik.

Die Entdecker betonen jedoch, dass die Lokalisierung der Grenze der Satire nicht bedeutet, dass diese nun gefahrlos überschritten oder gar umgangen werden kann und die Überschreitung teils auch weh tun kann. Vielmehr hoffen sie, dass ihre Entdeckung zu einer Versachlichung der Debatte darüber beiträgt, was in der Satire als angemessen und was als unangemessen gilt.

Anzeige

„Dies ist ein wichtiger Schritt hin zu einem besseren Verständnis der Grenzen der Meinungsfreiheit und dessen, was in Bezug auf Satire als akzeptabel oder als geschmacklos gilt“, so der Leiter des Forschungsteams. Wir wünschen uns, dass dies zu einer besseren, offeneren und toleranteren Gesellschaft beiträgt.“

Dennoch gilt es als unwahrscheinlich, dass die Debatte über die Grenze der Satire jemals beigelegt werden kann.

In der Zwischenzeit bleibt Satirikern wohl nichts anderes übrig, als sich selbst auf eine persönliche Suche nach den Grenzen der Satire zu begeben, um auf kreativen Wege den Humor zu erforschen und ihre Erkenntnisse mit anderen zu teilen.

Anzeige

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
Weiterlesen

Nachrichten aus dem Morgenland, schon heute!