Tarawih online per Handy: Muslime setzen im Ramadan auf Tele-Gebet

Tarawih online per Handy: Muslime setzen im Ramadan auf Tele-Gebet

Noktara - Tarawih online per Handy- Muslime setzen im Ramadan auf Tele-Gebet

Offenbach – Moscheen dürfen wider Erwarten trotz Ramadan leider immer noch nicht öffnen. Allerdings hat eine Moschee aus dem Frankfurter Raum eine kreative Lösung gefunden, um dennoch die abendlichen Gemeinschaftsgebete im heiligen Fastenmonat stattfinden zu lassen ohne dabei geltende Corona-Schutzmaßnahmen zu verletzen, Risikogruppen in Gefahr zu bringen oder teure Bußgelder zu riskieren. Dafür setzt die Gemeinde voll und ganz auf die Digitalisierung. So bietet diese Moschee unter dem Motto #PrayAtHome den Gläubigen die Möglichkeit per Videochat online am sogenannten Tarawih-Gebet teilzunehmen.

So funktioniert Tarawih online:

Eigens dafür wurden knapp 50 Smartphones auf Stativen im Gebetsraum der Moschee aufgestellt. Die virtuellen Moscheebesucher können daraufhin abends eines der Geräte anrufen und somit von zu Hause aus beim Tele-Gebet mitmachen und der Koranrezitation des Vorbeters aus der gewohnten Perspektive folgen, als wären sie live vor Ort.

Selbst der Imam wird dabei per Facetime aus seinem Home Office zugeschaltet und sagte uns dazu in einer Sprachnachricht:

“Allah hat uns einen Verstand geschenkt und wir haben alhamdulillah viele technische Möglichkeiten, die wir zweifelsohne nutzen sollten. Dies gilt nicht nur für Gläubige, die Tarawih online verrichten wollen, sondern lässt sich auch in anderen Bereichen anwenden. So lässt sich beispielsweise auch der Iftar im familiären Kreis über ein Zoom-Meeting abhalten. Wir haben sogar bei der Mondsichtung beim Beginn des Fastenmonats darauf verzichtet aus dem Haus zu gehen und stattdessen den Mond live auf YouTube gesichtet.”

Nicht jeder begrüßt den Online-Gottesdienst

Zwar merkten Kritiker in den sozialen Netzwerken an, dass ein Tele-Gebet unzulässig sei, aber der Imam entgegnete daraufhin in einem Tweet, dass in dieser Notsituation die selbe Fatwa angewendet werden könne, die es auch gestattet das Bild- und Tonsignal aus dem Gebetsraum der Männer zum Frauengebetsraum zu übertragen.

Ramadan als Monat des Spendens

Noktara - Erste Moschee akzeptiert Spenden über Apple Pay und Google Pay - Apple Pray - Google Pray

Die Moscheeleitung rechnet damit, dass viele Gläubige am Tele-Gebet teilnehmen werden und bittet daher darum gebrauchte Smartphones und Geld unter diesem Link für inschallah weitere Stative zu online zu spenden, damit die Kapazität erweitert werden kann und weiteres technisches Equipment angeschafft werden kann.

Wie siehst du das? Würdest du online an einem Gottesdienst teilnehmen? Nein? Warum nicht?

Sag uns deine Meinung und hinterlass einen Kommentar!

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady AyAllnet_320x50
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.