Seehofer stoppt Polizeigewalt endgültig mit Verbotsschild

Seehofer stoppt Polizeigewalt endgültig mit Verbotsschild

Noktara - Seehofer stoppt Polizeigewalt ein für alle Mal mit Verbotsschild

„Damit dürfte das Problem mit der Polizeigewalt in Deutschland ein für alle Mal gelöst sein!” sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer voller Stolz bei der Präsentation des neuen Verbotsschilds gegen Polizeibrutalität.

Funktioniert bei Rasenflächen, also auch bei Polizeigewalt:

Noktara - Verbotsschild gegen Polizeigewalt

Auf dem Piktogramm sieht man einen Polizeibeamten, der sich mit seinem Knie – wie im Fall von George Floyd oder auch neulich bei einem umstrittenen Polizeieinsatz in Düsseldorf – auf dem Hals eines am Boden fixierten Verdächtigen stützt bis dieser ohnmächtig wird. Darunter steht auf einem Zusatzschild „Betreten des Halses verboten!”.

Seehofer betonte, dass dieses Schild aber lediglich einen Symbolcharakter hat, da ja unverhältnismäßige Polizeigewalt ohnehin gesetzlich verboten sei und daher in Deutschland überhaupt nicht vorkäme. Das Schild soll daher auch nicht flächendeckend aufgestellt werden, sondern nur an Hotspots zum Einsatz kommen. Weitere Untersuchungen oder gar umfangreiche Studien bei Vorwürfen zu überzogener Polizeigewalt seien damit auch vom Tisch, so Seehofer.

Wie siehst du das? Ist das Thema damit gegessen oder können wir immer noch nicht frei atmen? Sag uns deine Meinung und hinterlass einen Kommentar!

Originalfoto von Horst Seehofer: Martin Rulsch, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady AyAllnet_320x50
,
Ein Kommentar zu “Seehofer stoppt Polizeigewalt endgültig mit Verbotsschild”
  1. Jetzt fehlen nur noch die Schlauchboot-Verbotsschilder auf dem Mittelmeer, die Diskriminierungs-Verbotsschilder an jeder Straßenecke und die Sklavenhaltungs-Verbotsschilder in Betrieben der Lebensmittelwirtschaft, auf Baustellen, in Kurierfahrzeugen usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.