Greta Thunberg will mit einem Papierflieger zum Klimagipfel reisen

Greta Thunberg will mit einem Papierflieger zum Klimagipfel reisen

Noktara - Greta Thunberg will mit einem Papierflieger zum Klimagipfel reisen

Weil der Klimagipfel plötzlich doch nicht in Südamerika, sondern in Europa stattfinden soll, muss die Umweltaktivistin und Fridays for Future-Begründerin Greta Thunberg improvisieren. Auf Twitter schrieb die junge Schwedin dazu, dass sie um die halbe Welt gereist sei, aber offenbar in die falsche Richtung.

Per Papierflieger nach Madrid

Da eine weitere Fahrt mit einem Segelboot einfach zu lange dauern würde und ein Flugzeug wegen der hohen Umweltbelastung nicht in Frage kommt, hat sich Greta Thunberg überlegt als erster Mensch der Welt völlig CO2-neutral den Atlantik in einem Papierflieger zu überwinden.

So soll der Flug ablaufen

Der Flieger soll dabei zu 100 Prozent aus nachhaltigem Recyclingpapier gefaltet werden und eine Spannweite von fast 3 Metern haben. Für den Abflug will Greta Thunberg mit dem Papierflieger auf die Aussichtsplattform des One World Trade Centers in über 500 Meter Höhe steigen, von wo aus sie von ihren Eltern mit Schwung in Richtung Spanien geworfen werden soll. Den Rest soll dann der Wind erledigen und sie sanft über den Atlantik tragen. Laut Berechnungen von Meteorologen dürfte Greta Thunberg, die angekündigt hat auf Instagram live von ihrer Reise zu berichten, somit noch rechtzeitig zum Klimagipfel in Madrid landen.

Wie findest du Greta Thunbergs Bemühungen? Ist das bewundernswert oder sollte sie einfach in ein ganz normales Flugzeug steigen, um ihren Termin beim Klimagipfel wahrzunehmen?

Sag uns deine Meinung und hinterlass einen Kommentar!

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady AyAllnet_320x50
,
One comment to “Greta Thunberg will mit einem Papierflieger zum Klimagipfel reisen”
  1. Liebe Greta,
    ich stelle dir die Gretchenfrage: Warum fährst du denn nicht einfach mit der guten alten Eisenbahn weiter?

    Vergiss den Atlantik. Du hast nämlich mitnichten die falsche Richtung eingeschlagen, sondern fährst einfach weiter nach Westen über die Datumsgrenze, die Trump’s Own Loyal Land (TOLL) von Putinesien trennt. Und für die nicht einmal 50 Seemeilen breite Beringstraße zwischen Nordamerika und Eurasien organisiert dir Spaniens Umweltministerin Teresa Ribera bestimmt eine stylishe historische Galeere, mit der du samt Tross aus eigener Kraft aufs elterliche Festland kommst. Und das viel flotter als ostwärts den ganzen Weg über den Atlantik zu segeln. Und dann heißt es: Gute Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn nach Moskau! Von da ist es dann gar nicht mehr so weit nach Berlin und Madrid.

    Denke global. Handle lokal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere