Google Lockdown: YouTube, Gmail & Maps wegen Corona geschlossen

Google Lockdown: YouTube, Gmail & Maps wegen Corona geschlossen

Noktara - Google Lockdown- Youtube, Gmail und Google Maps wegen Corona geschlossen

Auf “allestoerungen.de” melden weltweit Nutzer, dass sie verschiedene Google Dienste nicht erreichen können. Wie sich nun jedoch gezeigt hat, ist dies keine technische Störung, sondern eine bewusste Entscheidung seitens Google. So hat der Internet-Konzern beschlossen den beliebten Videodienst YouTube, den E-Mail-Dienst Google Mail und auch Google Maps offline zu nehmen, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. Insbesondere die Abschaltung von Google Maps soll dabei private Treffen verhindern. Auch wolle man mit dem Google Lockdown auf die Ernsthaftigkeit der Lage aufmerksam machen und Google Mitarbeiter entlasten, die inzwischen allesamt im Home Office tätig sind und teils mit Corona-Symptomen in Quarantäne bleiben müssen.

Google Lockdown könnte noch schärfer werden

In einem Post auf Google+ schrieb Google weiterhin, dass man den Google Lockdown vorerst bis Neujahr aufrecht erhalten werde, aber man es sich freihalte die Schutzmaßnahmen danach nötigenfalls zu verlängern und auch auf weitere Google Dienste auszuweiten. Lediglich die Google Suche soll aufrecht erhalten werden, damit sich die Bürger jederzeit über COVID-19 informieren können. Außerdem soll auch der Cloud-Gamingdienst Google Stadia von dem Lockdown ausgenommen werden, damit die Nutzer brav daheim bleiben, Cyberpunk 2077 spielen können und auf soziale Kontakte verzichten.

Wie sieht es bei dir aus? Bist du davon betroffen oder nutzt du überhaupt keine Google-Dienste?

Sag uns deine Meinung und hinterlasse einen Kommentar und abonniere uns auf YouTube. Ach nee! Das geht ja gar nicht mehr! Sorry!

Der offizielle Noktara-Shop mit satirischen Shirts und mehr!

Feinste Ethno-Satire jetzt auch zum Anziehen! Hier kaufen!

Unterstütze uns auf Steady
,
Ein Kommentar zu “Google Lockdown: YouTube, Gmail & Maps wegen Corona geschlossen”
  1. Ich bin so alt, dass ich noch ohne fremde Hilfe lesen und schreiben kann, da brauche ich den Alphabet-Konzern nicht. Außerdem habe ich noch einen papiernen Stadtplan aus dem präpostfaktischen Zeitalter und ein datengeschütztes Analogmemory für die Homeschoolchildren. Und sogar Essen aus echten Lebewesen. Aber ich will euch nicht neidisch machen, genießt euren haramen Weihnachtsdöner aus dem Adventskalender. Afiyet olsun! Wir treffen uns im Paradies, im Harem Haram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.