Burkaverbot in Österreich: 10 Betroffene berichten - Noktara.de

Burkaverbot in Österreich: 10 Betroffene berichten

Österreich hat das Burkaverbot eingeführt. Bereits nach dem ersten Tag der Einführung musste die Polizei mehrfach Verwarnungen aussprechen und Bußgelder erheben. Wir sprachen daraufhin mit den Betroffenen und haben sie um ihre Meinung gebeten!

1. Ninjas

Burkaverbot in Österreich: 10 Betroffene berichten

Unauffällig, schnell und tödlich. Wir sehen sie nicht kommen, aber sie sind unter uns und beobachten uns aus dem Verborgenem. Umso schwieriger war es für uns ein Interview mit einem Ninja zu führen. Nach langem Warten tauchte jedoch plötzlich ein mysteriöser Ninja in unserer Redaktion auf und sagte: “Tarnung ist der Schlüssel zum Erfolg! Sebastian Kurz und seine FPÖ haben sich mit diesem Verbot alle Ninjas der Welt zum Feind gemacht.” Unmittelbar danach verschwand der Ninja in einer fulminanten Rauchwolke.

2. Imker

Nahla Ari eine tunesisch-stämmige Bienenzüchterin aus Graz beklagte sich über das Burkaverbot. So sagte die erfahrene Imkerin: “Ich wurde heute unzählige Male gestochen und alles nur wegen diesem bescheuerten Burkaverbot. Ohne meine Abdeckung ist das auf Dauer kaum auszuhalten. Im Grunde kommt dieses Gesetz einem Berufsverbot gleich.”

3. Fechter

Wir sprachen mit Ibtihaj Muhammad. Sie ist bekannt als die erste Muslima, die für USA mit einem Kopftuch als Fechterin an den Olympischen Spielen teilnahm. Ibtihaj sagte dazu: “Sollte Österreich jemals die olympischen Spiele ausrichten, werde ich diese wohl boykottieren. Zum einen aus Solidarität gegenüber allen Muslimas, aber auch weil es extrem gefährlich ist ohne Gesichtsschutz zu fechten. Das geht sonst ins Auge!”

4. Power Rangers

Trini und Kimberly – auch bekannt als gelber und pinker Power Ranger – sagten zum Burkaverbot: “Hoffentlich wird Österreich in der nächsten Zeit nicht von der bösen Hexe Rita angegriffen. Wegen dem Burkaverbot würde uns Zordon nämlich nicht hinschicken und ohne uns gäbe es auch keinen Mega-Zord. Pech für Österreich!”

5. Hacker

Die Hackergruppe Anonymous reagierte ebenfalls wenig angetan auf das Burkaverbot und schrieb uns in einer Email: “Wir sind Anonymous. Unsere Identität gehört nur uns und keiner Regierung. In Kürze werden wir alle Internetseiten lahmlegen, die das Burkaverbot gutheissen. Auch werden wir alle Socia-Media-Accounts von Sebastian Kurz hacken. Wir werden alle Daten der FPÖ aufdecken.”

6. Einhorn-Fans

Ein begeisterter Einhorn-Fan rief uns zu: “Freiheit den Einhörnern!!! Weg mit der FPÖ!!! Ich werde jeden Tag als Einhorn verkleidet auf die Straße gehen bis das Verbot aufgehoben wird! Das ist mein Recht!”

7. Frischluft-Fanatiker

Anna Gruber aus Wien legt viel Wert auf saubere Luft. So sagte sie zum Burkaverbot: “Die steigende Luftverschmutzung ist echt heftig und mein Körper reagiert darauf sehr empfindlich. Deswegen gehe ich seit Jahren bereits nur noch mit einer Gasmaske aus dem Haus. Wegen dem Burkaverbot werde ich wohl oder übel in Zukunft öfter zu Hause bleiben müssen. Dieses Gesetz schneidet mich noch mehr von der Gesellschaft ab, als es meine Gasmaske jemals hätte tun können.”

8. Jason Voorhees

Der psychopathische Serienmörder Jason aus “Freitag der 13.” wollte ebenfalls ein Statement abgeben, jedoch bevorzugten wir es um unser Leben zu rennen und flüchteten vor seiner blutigen Machete. Wir könnten uns aber durchaus vorstellen, dass er ebenfalls gute Argumente vorzubringen hatte.

9. Darth Vader

Der dunkle Lord sagte unter schwerem Atmen: “Sebastian Kurz ist wirklich übel. Womöglich sollte ich meinen Todesstern auf die Parteizentrale der FPÖ richten.”

10. Muslimas

Und natürlich sind auch muslimische Frauen von diesem “Burkaverbot” betroffen. Eigentlich wollte wir dazu auch einige Niqabis befragen, aber mussten dann peinlich berührt feststellen, dass wir offenbar ein paar Bussitze mit verschleierten Muslimas verwechselt hatten.

Kennst Du noch jemanden, der vom Burkaverbot betroffen ist?

Dann hinterlass einen Kommentar!

Unterstütze uns auf Steady
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.